Ein neues Zuhause für Waisen

Kürzlich war Roger Magron, Kassier des Vereins Connect, im Bundesstaat Orissa im Osten Indiens unterwegs. Connect unterstützt dort ein Waisen- und Witwenheim.

Drucken
Teilen
Roger Magron mit den vier derzeit vom Verein Connect unterstützten Waisenkindern in Indien. (Bild: pd)

Roger Magron mit den vier derzeit vom Verein Connect unterstützten Waisenkindern in Indien. (Bild: pd)

Altstätten. Das vom Altstätter Verein Connect unterstützte Heim beherbergt im Moment vier Witwen und vier Waisen. Das gemietete Gebäude ist in sehr schlechtem Zustand. Abends reicht das Licht nicht aus, um zu lesen. Die Bewohner leben in engsten Verhältnissen – vier Personen in einem kleinen Raum.

Für ein menschenwürdiges Leben

Auf längere Sicht ist es besser, ein eigenes Grundstück zu kaufen und so auszubauen, dass weitere Hilfsbedürftige aufgenommen werden können.

Zweck der Reise nach Indien war denn auch, ein Grundstück zu finden, das sowohl mehr Platz für weitere Waisen und Witwen bietet, als auch ein menschenwürdiges Leben erlaubt.

Connect arbeitet vor Ort mit Leuten, die die lokalen Verhältnisse kennen. Mit dem für das Heim Verantwortlichen hat Roger Magron verschiedene Grundstücke besichtigt.

Die Wahl fiel auf eines mit einem Haupthaus mit drei Zimmern und einem Anbau, in dem ein Stall und zwei Nebenräume untergebracht sind. Die ganzjährige Wasserversorgung ist durch einen Ziehbrunnen sichergestellt. Sanitäre Einrichtungen, wie wir sie kennen, gibt es allerdings nicht. Aber einen Garten, der kultiviert werden kann. Das Grundstück ist umgeben von einer Mauer, die einen gewissen Schutz vor Eindringlingen bietet.

Spenden und Patenschaften

Der Preis ist im Vergleich zu hiesigen Verhältnissen gering. Trotzdem kann Connect lediglich einen Viertel des Kaufpreises selbst aufbringen. Der Rest muss über Spenden finanziert werden. Da Connect als gemeinnützig anerkannt ist und Spenden an den Verein von den Steuern abgezogen werden können, hofft man auf Unterstützung von Leuten, denen es ebenfalls am Herzen liegt, den Ärmsten der Armen zu helfen.

Auch der Unterhalt für die Bewohner wird über Spenden und Patenschaften finanziert. Mit 50 Franken kann einem Waisenkind einen Monat lang Unterkunft und Essen sowie schulische Ausbildung bezahlt werden. Eine Patenschaft wurde kürzlich von jemandem aus dem Rheintal übernommen. (pd)

Auskunft: Verein Connect, Obergasse 6, 9450 Altstätten. Im Internet: www.con-nect.ch

Aktuelle Nachrichten