Ein neues Zuhause für viele Tiere: Der Zoo Gnadenhof in Eichberg hat drei marode Ställe durch einen grossen neuen ersetzt

Lernende, Menschen aus der Sozialhilfe und einige weitere Helfer haben den neuen Stall für den Zoo Gnadenhof in Eichberg gebaut. Zoo-Präsidentin Jasmin Hutter sagt, den Anstoss zur schnellen Ausführung des anstehenden Grossprojekts habe Corona gegeben.

Gert Bruderer
Drucken
Teilen
Den neuen Stall bewohnen Emus, dreissig Sittiche und ein Rudel Kaninchen.

Den neuen Stall bewohnen Emus, dreissig Sittiche und ein Rudel Kaninchen.

Bild: PD

Die bisherigen Gebäude befanden sich in abfallendem Gelände, waren undicht, die Eingänge waren schmal, mit der Karrette kam man kaum hindurch. Nun steht ein prächtiger neuer Stall am Fusse des Hügels. Teilnehmer eines Sozialhilfeprogramms, Lernende, einige Firmen und mehrere Freiwillige haben mitgeholfen.

Viele halfen beim Bau des neuen Stalls

Zoo-Präsidentin Jasmin Hutter sagt, den Anstoss zur schnellen Ausführung des anstehenden Grossprojekts habe Corona gegeben – und das sei das einzig Gute an dem Virus. Bei der von ihrem Gatten geführten, eigenen Firma rhv hätten nicht mehr alle Lernenden immer genug Arbeit gehabt, und einem anderen Unternehmen sei es ebenso ergangen. Also habe man mit einem halben Dutzend Lernenden das Stallprojekt in Angriff genommen.

Ausserdem waren Menschen aus der Sozialhilfe am Projekt beteiligt. Seit drei Jahren werden im Rahmen eines entsprechenden Programms Arbeitslose mit dem Ziel der beruflichen Wiedereingliederung beschäftigt. Dass nach vorübergehender Tätigkeit im Zoo die Integration in die Arbeitswelt sehr gut gelingt, weiss Jasmin Hutter, weil sie zu allen Programmteilnehmenden den Kontakt auch nach dem Abschied wahrt. Von bisher 15 Teilnehmenden hätten heute zwölf Personen wieder einen Job, sagt die ehemalige Nationalrätin.

Lernende, Menschen aus der Sozialhilfe und einige weitere Helfer haben den Stall gebaut.

Lernende, Menschen aus der Sozialhilfe und einige weitere Helfer haben den Stall gebaut.

Bild: PD

Um die Tiere herum behutsam gearbeitet

Grosse Unterstützung erhielt der Zoo für sein Stallprojekt von mehreren regionalen Unternehmen, die das Material zum Selbstkostenpreis oder sogar noch günstiger abgaben. Das Oberrieter Baugeschäft Kühnis führte die Betonarbeiten aus, Hauser Holzbau aus Marbach die Zimmermannsarbeiten. Die Sägerei Fenk aus Hinterforst sägte das einheimische Holz, Fahrlehrer Lukas Mattle half beim Malen, andere Kollegen beim Volierenbau. Einige Berufsleute arbeiteten gratis.

Der Bau eines neuen Stalls für die Emus, dreissig Sittiche und ein Rudel Kaninchen war auch deshalb eine besondere Aufgabe, weil um all die Tiere herum sehr behutsam zu arbeiten war. Drei kleine Ställe wurden abgebrochen, Erde abgetragen und eine neue Bodenplatte betoniert.

Beim Zoo freut man sich: Mehr als 140 Gnadenhof-Tiere «geniessen den Herbst des Lebens artgerecht in Eichberg». Und auch die Menschen mache das neue Bauwerk glücklich. Eine Frage nach der weiter gestiegenen Zahl der Tiere beantwortet Jasmin Hutter lachend. Tatsächlich lebten vor allem mehr Vögel im Zoo, auch neu hinzugekommene Schweine und Chüngel. Sie bestätigt: Doch, der Zoo sei mittlerweile wirklich voll – «aber das sage ich jedes Mal».

Hinweis: Mehr zum Zoo und den Tieren dort online auf www.zoohuus.ch.

Mehr zum Thema
Porträt

«Mein Arzt weiss, dass ich tue und lasse, was ich will»: Wie eine schwer an Krebs erkrankte Wilerin in einem Gnadenhof für Tiere neue Lebensfreude gefunden hat

Regula Fust ist eine Kämpferin. Die 66-Jährige aus Wil erhielt vor einigen Jahren die zweite Krebsdiagnose. Dass ihr Gesundheitszustand stabil ist, verdankt sie einer Immuntherapie – und einer Medizin, die sie sich selbst verschrieben hat. Mehrmals wöchentlich hilft sie auf einem Gnadenhof im Toggenburg beim Ausmisten und Füttern und tankt dabei neue Kraft und Lebensfreude.
Stephanie Martina