Ein Kirchenchor auf der schwierigen Suche nach neuen Mitgliedern

HEERBRUGG. Am Freitag trafen sich die Sängerinnen und Sänger des katholischen Kirchenchors zur 73. Hauptversammlung. Da das Vereinslokal Heerbruggerhof am selben Abend seine Tore schloss, fand die HV erstmals bei einem Mitglied zu Hause statt.

Drucken
Teilen
An der Hauptversammlung: Der Chor macht sich bereit zum Singen des HV-Liedes «Viva la Musica». (Bild: pd)

An der Hauptversammlung: Der Chor macht sich bereit zum Singen des HV-Liedes «Viva la Musica». (Bild: pd)

HEERBRUGG. In seinem Bericht rief Präsident Martin Pozivil die Höhepunkte des vergangenen Jahres in Erinnerung. Herausragend war der Auftritt am Kirchenfest mit der Missa in C von Johann Ernst Eberlin, verstärkt durch den Kirchenchor Kriessern. Dasselbe Programm wurde Anfang September am Kriessner Kirchenfest gesungen. Gesellschaftlicher Höhepunkt war der dreitägige Ausflug in die Zentralschweiz im Mai. Die Aufführung im KKL Luzern sowie eine Schifffahrt und der Besuch von Willisau und des Tropenhauses in Wolhusen fanden grossen Anklang

Der Mitgliederbestand ist weiter zurückgegangen und es harzt in Heerbrugg wie an anderen Orten mit der Anwerbung von neuen Sängerinnen und Sängern. Mit der jetzigen Grösse ist es schwierig, anspruchsvolle Werke aufzuführen. Als neues Ehrenmitglied mit 25-jähriger Zugehörigkeit zum Chor konnte Margrith Lauer geehrt werden. Bereits 30 Jahre singt Edith Schmucki im Chor, sie durfte im November die Ehrung durch den Rheintalischen Verband entgegennehmen. Ebenfalls dankte der Präsident Cili Sieber für die spontane Übernahme des Jobs der Notenchefin, nachdem Erika Kobler diese Arbeit viele Jahre erbracht hat und im Sommer verstorben ist.

Dirigent Herbert Schwendinger erwähnte die Auftritte des vergangenen Jahres, im Ganzen waren es elf. Er zeigte sich zufrieden mit der Leistung des Chors, ermahnte jedoch alle, dass nur noch bei vollzähligem Erscheinen in Zukunft die Proben und Auftritte erfolgreich durchgeführt werden können. Unter den schwierigen Umständen stellte er erst mal ein reduziertes Programm bis zu den Sommerferien vor. Pastoralassistent Reinhard Paulzen versprach, so gut als möglich potenzielle Mitglieder zum Mitsingen im Chor zu bewegen, und er dankte allen für die schönen Auftritte in der Kirche. Auch Marco Eichmann als neuer Präsident der Kirchenverwaltung verdankte allen das Engagement im Chor. Er schlug vor, dass eventuell Aushilfssängerinnen und -sänger, sofern solche zur Verfügung stehen, helfen könnten, einzelne Projekte durchzuziehen. Er freue sich jedenfalls auf den nächsten Auftritt des Chors in der Christmette am Heiligen Abend. Der Chor wird dann mit der Missa buccinata von Christian Heiss, zusammen mit Bläsern, die vielen Besucher erfreuen. (nmk)

Aktuelle Nachrichten