Ein Kilo Heroin geschmuggelt

Am Montag war in Feldkirch ein junger Mann vor Gericht, der Drogen aus der Schweiz nach Österreich geschmuggelt hatte – weil das Geld für den eigenen Konsum nicht mehr reichte.

Drucken
Teilen

FELDKIRCH. Er ist 23 Jahre alt und hat einen guten Job. Seine Lehre hat der Arbeiter mit Auszeichnung abgeschlossen. Am Montag sass der bislang Unbescholtene wegen des Schmuggels von über einem Kilogramm Heroin vor Gericht. 1120 Gramm brachte der junge Mann mit seinem Auto aus der Schweiz nach Vorarlberg. Den grössten Teil konsumierte er selbst. Der junge Mann schildert sein Problem: Zunächst Alkohol, dann gaben ihm Freunde Cannabis, weiter ging es mit Schmerzmitteln und schliesslich mit Heroin. Er verdient 1800 Euro monatlich, doch mit der Zeit reichte das Geld nicht mehr und er begann zu dealen. «Trotz der immensen Menge muss man sagen, dass der Angeklagte beinahe vorbildlich kooperiert hat», lobt der Staatsanwalt. Der junge Mann wird zu einer Strafe von 8000 Euro und 24 Monaten Haft verurteilt, 16 davon auf Bewährung. Davon hat er zwei bereits abgesessen. In zwei Monaten kann er eine bedingte Entlassung beantragen, sofern er sich einer Drogentherapie unterzieht. (ec)