Ein erfreulicher Jahresabschluss

Die laufende Rechnung für das Jahr 2011 schloss mit einem Ertragsüberschuss von 346 024 Franken ab. Der Aufwand gegenüber Budget fiel um 10,59 %, der Ertrag um 18,0 % höher aus.

Drucken
Teilen

LUTZENBERG. Die laufende Rechnung für das Jahr 2011 weist einen Aufwand von Fr. 7 536 434.85 sowie einen Ertrag von Fr. 7 882 459.72 aus, was einen Ertragsüberschuss von Fr. 346 024.87 ergibt. Gegenüber dem Voranschlag, der einen Aufwandüberschuss von 136 462 Franken vorsah, wird ein um Fr. 482 486.87 besseres Ergebnis ausgewiesen.

Der Aufwand der laufenden Rechnung ist gegenüber dem Budget um 10,59 Prozent (Vorjahr 2,42 Prozent) höher ausgefallen. Der Ertrag ist ebenfalls um 18,04 Prozent (Vorjahr 2,57 Prozent) höher ausgefallen. Der Ertragsüberschuss von Fr. 346 024.87 wird dem Eigenkapital-Konto gutgeschrieben. Somit beläuft sich der Saldo auf diesem Konto auf Fr. 2 363 492.32. Die Zinsentwicklung bei den Aktivzinsen verlief gemäss den Prognosen aus dem Voranschlag 2011. Durch den Verkauf der Baurechtsparzelle im Quartier Gstell entfällt die Einnahme des Baurechtszinses. Aufgrund der positiven Finanzlage der Gemeinde Lutzenberg mussten keine Fremdkapitalien aufgenommen werden. Die Passivzinsen bleiben deshalb auf kleinem Niveau. Die Gemeinde Lutzenberg zählt zu den zahlenden Gemeinden im kantonalen Finanzausgleich. Es mussten 19 300 Franken in den Finanzausgleich einbezahlt werden. Bei den ordentlichen Steuern für das Jahr 2011 mussten Mindereinnahmen von rund 1400 Franken zur Kenntnis genommen werden. Dies zeigt, dass der Steuerfuss richtig gewählt wurde, obwohl ein sehr guter Steuerabschluss zustande gekommen ist.

Seniorenwohnheim

Für den Betrieb des Seniorenwohnheims wurde anhand der Tendenzen der letzten Jahre ein Defizit von 105 300 Franken budgetiert. Durch einen Ausbau der Zimmer in der ehemaligen Heimleiter-Wohnung, Preisanpassungen und einer sehr guten Belegung über das ganze Jahr konnten die Einnahmen gegenüber dem Budget um 59 Prozent gesteigert werden. Natürlich macht sich die gute Belegung auch im Aufwand um plus 33 Prozent bemerkbar. Damit konnte ein erfreulicher Ertragsüberschuss von Fr. 98 685.80 erzielt werden.

Investitionsrechnung

Die Investitionsrechnung schliesst mit Ausgaben von Fr. 1 342 416.64 sowie mit Einnahmen/Abschreibungen von Fr. 353 414.85 ab. Dies ergibt einen Ausgabenüberschuss von Fr. 989 001.79. Am Schulhaus mit Turnhalle Nr. 278 wurden äussere Malerarbeiten in der Höhe von Fr. 58 415.75 vorgenommen. Gleichzeitig wurden am Oberschulhaus ebenfalls Malerarbeiten von Fr. 14 690.75 vorgenommen. Im Seniorenwohnheim Brenden wurde die Brandmeldeanlage erneuert sowie eine neue Patienten-Rufanlage installiert. Danebst wurden noch weitere, kleinere Instandstellungsarbeiten im Heim vorgenommen. Im Gemeindehaus wurde das Sitzungszimmer und das Büro des Bausekretariats komplett saniert. Die umfangreiche Sanierung inklusive Wärmedämmung und Einbau einer neuen Bodenplatte schlug mit Fr. 137 509.65 zu Buche. Im Feuerwehrdepot Wienacht wurde der Theorieraum im oberen Stock sanft renoviert. Die Kosten dafür beliefen sich auf Fr. 19 533.40.

Die beiden Tiefbauprojekte Aussichtspunkt Gstell und Strassensanierungsarbeiten mit je 100 000 Franken belasten die Investitionsrechnung 2011 noch nicht. Die Projekte sind noch in der Planungsphase. In der Wasserversorgung wurden im Umfang von 989 424 Franken Investitionen getätigt. Davon entfallen auf die Wasserbeschaffung und Speicherung 57 500 Franken, für die Fernwirktechnik 204 000 Franken, 149 000 Franken für die Renovationen von Anlagen und Bauten und 94 000 Franken für die Erneuerung des Leitungsnetzes. Für das im September 2011 eingeweihte Reservoir Fuchsacker wurden im Jahr 2011 nochmals 484 000 Franken investiert.

Für das Projekt Ortsplanungsrevision/Erneuerung Zonenplan entfielen Fr. 27 099.10 an Planungshonorar. Der Ankauf eines neuen Multifunktionskopiergerätes in der Gemeindeverwaltung schlug mit Fr. 15 099.65 zu Buche. Das Projekt Markierung/Beleuchtung wurde im Jahre 2011 noch nicht begonnen. An die Sanierung des Groppenbachs zahlte die Gemeinde Lutzenberg einen Beitrag von 10 000 Franken.

Bestandesrechnung

Unter den Aktiven der Bestandesrechnung sind die von Dritten geschuldeten und somit bei der Gemeinde noch offenen Guthaben, die erteilten Darlehen, die für den Betrieb der ganzen Gemeindeverwaltung notwendigen Gebäude, Strassen, Anlagen und Fahrzeuge enthalten. Der in der Verwaltungsrechnung ausgewiesene Ertragsüberschuss von Fr. 346 024.87 wird dem Eigenkapital-Konto gutgeschrieben. Somit beträgt das Eigenkapital neu Fr. 2 363 492.32.

Die der Gemeinde gewährten Kredite sind mit 441 400 Franken, die Stiftungen sowie Fonds mit Fr. 148 586.05 ausgewiesen.

Die Spezialfinanzierungen (Fr. 4 888 319.90) enthalten die Rückstellungen für diverse öffentliche Aufgaben und die Ertragsüberschüsse aus dem Abfallwesen, dem Gewässerschutz und der Wasserversorgung. Die mittel- und langfristigen Schulden betragen per Ende 2011 noch 441 400 Franken.

Orientierungsversammlung

Der Gemeinderat beantragt der Einwohnerschaft, der Jahresrechnung zuzustimmen. Die Orientierungsversammlung ist auf Montag, 2. April, um 20 Uhr im Hotel Hohe Lust angesagt. Die gedruckte Kurzfassung der Jahresrechnung wird demnächst in alle Haushaltungen versandt. Die detaillierte Rechnung kann auf der Gemeindeverwaltung eingesehen werden oder wird kostenlos auf Wunsch zugestellt.

Grobkonzept Richtplanung

Der Gemeinderat Lutzenberg hat an seiner letzten Sitzung das strategische Grobkonzept als Grundlage zur Überarbeitung der Richtplanung für die Gemeinde Lutzenberg verabschiedet. In das strategische Grobkonzept sind nebst raumplanerischen Aspekten auch Anliegen aus der Feedback-Konferenz, welche Mitte Januar 2012 durchgeführt wurde, eingeflossen. Das strategische Grobkonzept wird nun von den kantonalen Amtsstellen geprüft und durch den gemeindeeigenen Ortsplaner in den umfassend überarbeiteten Richtplan überführt.

Arbeitsvergaben

Ab kommenden Montag wird die Staatsstrasse Thal – Lutzenberg im Bereich Hof total saniert. Im Zuge dieser Strassensanierung werden die Wasserleitungen der Wasserversorgung Lutzenberg ebenfalls erneuert. Der Gemeinderat Lutzenberg hat an seiner letzten Sitzung die folgenden Arbeiten vergeben, nämlich Tiefbauarbeiten an die Arbeitsgemeinschaft Kibag AR/Alder AG, Herisau, die Rohrleitungsarbeiten an Kurt Käch, Lutzenberg, und die Ingenieurarbeiten an Wälli Ingenieure AG, Heiden.

Gelungene Aussensanierung

Im vergangenen Jahr wurden am Oberschulhaus Gitzbüchel die Fassaden saniert. Die Aussensanierung ist gut gelungen und erstrahlt nun in neuer Frische. Der verantwortliche Architekt hat nun dem Gemeinderat Lutzenberg die Bauabrechnung zu diesem Projekt vorgelegt. Die Bauabrechnung schloss mit Gesamtaufwendungen von Fr. 422 829.55 ab und damit um rund 140 000 Franken besser als im Kostenvoranschlag vorgesehen.

Um das Kino Rosental weiter erhalten zu können, ist die Trägerschaft gezwungen, die Digitalisierung der Filmvorführungen voranzutreiben. Der Gemeinderat Lutzenberg richtet deshalb einen ausserordentlichen Beitrag von 1000 Franken an das Kino Rosental, Heiden, aus.

Zulasten des Kontos «Wohnbausanierungen» hat der Gemeinderat Lutzenberg weitere Gemeindebeiträge genehmigt. Der Grundeigentümer Markus Bickert, Dorfhalde 150, Lutzenberg, möchte das Wohnhaus aussen sanieren. Das Objekt ist ein geschütztes Kulturobjekt ausserhalb der Bauzone. Deshalb richtet die Gemeinde Lutzenberg, aufgrund einer Berechnung der kantonalen Denkmalpflege, einen maximalen Beitrag von 7090 Franken an die denkmalrelevanten Kosten aus. (gk)

Aktuelle Nachrichten