Ein Blick über den Tellerrand

Das Museum Rohnerhaus holt Schweizer Künstler nach Vorarlberg. Es bietet Gelegenheit, Werke von Josef und Pli Ebnöther und Willi Keller aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten.

Drucken
Ihre Arbeiten sind im Museum Rohnerhaus auf neue Weise zu entdecken, von links: Hans Thomann, Lucie Schenker, Willi Keller, Josef Ebnöther, Sabine Becker und Pli Ebnöther. (Bild: pd)

Ihre Arbeiten sind im Museum Rohnerhaus auf neue Weise zu entdecken, von links: Hans Thomann, Lucie Schenker, Willi Keller, Josef Ebnöther, Sabine Becker und Pli Ebnöther. (Bild: pd)

ALTSTÄTTEN/MARBACH/ LAUTERACH. «Blick über den Tellerrand» heisst die Ausstellung, die am Samstag im Museum Rohnerhaus im vorarlbergischen Lauterach eröffnet wird. Mit dabei sind drei Rheintaler Künstler: Josef und Pli Ebnöther aus Altstätten und Willi Keller aus Marbach. Hans Thomann und Lucie Schenker kommen aus St. Gallen, Sabine Becker aus Konstanz.

Die richtige Mischung

«Schweizer Künstlerinnen und Künstler stellen selten in Vorarlberg aus», sagt der freie Kurator Winfried Nussbaummüller, Leiter der Abteilung Kunstvermittlung im Kunsthaus Bregenz. Warum das so ist, ist kaum schlüssig zu beantworten: «Gibt es die Grenze noch? Ist sie im Kopf?» Solche Fragen stellt man sich immer wieder. Bei der aktuellen Ausstellung erfolgte die Auswahl der Künstler durch Museumsbetreiber Alwin Rohner zusammen mit Josef Ebnöther. Nussbaummüller hat die Werke in den Ateliers ausgesucht. Seine Aufgabe war es, die richtige Mischung zu finden und die Arbeiten so zu installieren, damit sie miteinander korrespondieren.

Um aus den tradierten Sehgewohnheiten auszubrechen, hat der Kurator einen anderen Blick auf die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler geworfen. Bei Josef Ebnöther wählte er neue Akte und alte Reliefmodelle, die dieser für Kunst am Bau verwendet hatte. Den hochglanzpolierten Bronze-Objekten Pli Ebnöthers stellt er die Original-Gipsmodelle gegenüber und dazu eine neu entstandene Marmorskulptur grösseren Formats. Bei Willi Keller suchte er Arbeiten aus, die sich durch ungewohnte Motive und Blickwinkel auszeichnen.

Die Gegensätze

Von Sabine Becker sind Lithographien in Blau zu sehen und von Lucie Schenker neben Graphit-Zeichnungen raumgreifende Installationen in Neongelb. Hans Thomanns Wand- und Bodeninstallationen werden vom Kurator ungewohnt gruppiert. Museumsbetreiber Alwin Rohner liebt die Gegensätze, und davon gibt es beim «Blick über den Tellerrand» eine Menge: von der klassischen Tafelmalerei über Skulpturen bis zu installativen Raumzeichnungen. Die Ausstellung dauert bis Ende März. Sie wird am Samstag, 5. November, um 18 Uhr durch Hubert Gähwiler, Honorarkonsul der Schweiz, und Kurator Winfried Nussbaummüller eröffnet. (pd)

Museum Rohnerhaus, Kirchstrasse 14, Lauterach. Öffnungszeiten Mittwoch bis Samstag, 11 bis 17 Uhr, Freitag bis 20 Uhr. Mehr im Internet auf www.rohnerhaus.at.

Aktuelle Nachrichten