Ein Ausraster nach dem anderen

MELS. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland hat diese Woche einen 24-Jährigen schuldig gesprochen, weil er über ein halbes Dutzend Menschen bedroht, angegriffen und verletzt hatte. So auch im Januar 2014 in einem Lokal am Walensee, wo er sich spätnachts mit Kollegen rüpelhaft benahm.

Drucken
Teilen

MELS. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland hat diese Woche einen 24-Jährigen schuldig gesprochen, weil er über ein halbes Dutzend Menschen bedroht, angegriffen und verletzt hatte. So auch im Januar 2014 in einem Lokal am Walensee, wo er sich spätnachts mit Kollegen rüpelhaft benahm. Als ein Unbeteiligter die Gruppe zu sittsamem Verhalten aufforderte, wurde er von der Gruppe in die Ecke gedrängt, wo ihm der Angeklagte einen Faustschlag auf den Kopf verpasste.

Weiter draufgeschlagen

Mehrere weitere gewalttätige Auseinandersetzungen hatten unter anderem einen Bänderriss und einen Nasenbeinbruch – verursacht durch den Angeklagten – zur Folge. Im März fuhr der junge Mann ausserdem unter Drogeneinfluss Auto, obwohl ihm der Führerausweis bereits entzogen worden war.

Vor Gericht präsentierte sich der Angeklagte hingegen als unschuldiges Opfer. Er habe einen schlechten Ruf, und darum schiebe man ihm jetzt allerlei Vorwürfe in die Schuhe, für die er nichts könne – vielleicht um ihm eins auszuwischen. Darum forderte er einen Freispruch.

12 000 Franken Gerichtskosten

Die Anklage forderte jedoch elf Monate Gefängnis und eine Busse von 1500 Franken. Das Gericht verurteilte den Arbeitslosen zu neun Monaten Haft sowie zu einer Busse über 1500 Franken. «Die Prognose ist ungünstig», hiess es, nicht zuletzt mit Verweis auf die zahlreichen Vorstrafen. Der Mann muss auch die Verfahrenskosten von insgesamt über 12 000 Franken tragen. (rm)