fussball
Das Spiel zwischen Widnau und Au-Berneck endet 8:3 – gekämpft wurde jedoch vor allem um die Auszeichnung zum besten Torschützen

Bei Widnau – Au-Berneck ging es vordergründig um den dritten Platz, wichtiger war aber die Torschützenrangliste: Burhan Yilmaz und Lars Ivanusa teilen sich den ersten Platz.

Drucken
Teilen
Burhan Yilmaz (links) und Lars Ivanusa waren die besten Torschützen des 58. Pokalturniers.

Burhan Yilmaz (links) und Lars Ivanusa waren die besten Torschützen des 58. Pokalturniers.

Bild: ys

(ys) Au-Berneck lag 2:8 im Rückstand, als es Sekunden vor Schluss einen Penalty zugesprochen erhielt. Zum Strafstoss trat Burhan Yilmaz an; der Routinier traf und kürte sich mit seinem siebten Turniertreffer zum Torschützenkönig.

Allerdings erhielt er diesen Titel nicht allein: Auch Lars Ivanusa hatte beim 8:3-Sieg von Widnau gegen Au-Berneck zwei Tore erzielt und damit sieben Turniertreffer auf dem Konto.

Das einzige Auer Tor in diesem Spiel, das nicht Yilmaz erzielte, war wohl keines, weil der Ball die Linie nicht überschritten hatte – es war das 1:1 und es wurde Murat Büyüktunalioglu zugesprochen, vorher hatte Ivanusa im Kampf um die Torjägerkrone vorgelegt.

Danach wurde das Spiel einseitig: Samuel Thönig, Heule und Koller brachten Widnau mit 4:1 in Führung. Als ein Abschluss von Ivanusa aus dem Gewühl heraus in Richtung Torlinie kullerte, brauste Aaron Heule heran. Normalerweise hätte er den Ball wohl über die Linie gedrückt, aber Heule hörte den Ruf des Schützen («Lass!») und zog den Fuss gerade noch zurück, sodass das Tor seinem Kollegen gehörte. Den 1:5-Rückstand im Spiel konnte Au-Berneck nicht mehr wettmachen, Burhan Yilmaz aber das temporäre 5:7 in der Torschützenliste noch wettmachen.

Aktuelle Nachrichten