eichberg
«Einige Ungereimtheiten» zu den Umbauplänen des Gemeindehauses: Die FDP stellt der Gemeinde Fragen

Kürzlich hat der Gemeinderat informiert, der geplante Umbau des Gemeindehauses sei gestoppt, es werde ein Neubau geplant. Nun schreibt die FDP Eichberg, es gebe «einige Ungereimtheiten, die einer weiteren Klärung bedürfen».

Merken
Drucken
Teilen
Die FDP möchte in Sachen Gemeindehaus eine detaillierte Auslegeordnung prüfen.

Die FDP möchte in Sachen Gemeindehaus eine detaillierte Auslegeordnung prüfen.

Bild: Max Tinner

(red/pd) Besonders stört die FDP sich daran, dass der Umbauplan gestoppt wurde, obwohl im Januar gesagt wurde, die Bausubstanz sei in gutem Zustand. Und: «Im Amtsbericht 2020 wird eine Kostenschätzung von 2,5 Mio. angegeben. Weshalb der Umbau fast eine Million teurer sein soll, obwohl die Untersuchungen keine unvorhersehbaren neuen Erkenntnisse hervorgebracht haben, ruft nach Erklärung.» Die FDP rechnet den Gemeinderatsmitgliedern an, sie seien vom neuen Betrag auch überrascht gewesen und hätten die Reissleine gezogen. Dennoch ist die Partei überrascht, dass «ohne Umschweife» angekündigt war, die Prüfung eines alternativen Neubauprojekts zu beginnen.

Die FDP findet, es sei eine detaillierte Auslegeordnung zu prüfen:

«Wir fordern, zuerst alle möglichen Optionen zu prüfen und erst dann das weitere Vorgehen festzulegen.»

Es soll geprüft werden, ob eine Sanierung nicht günstiger als veranschlagt realisiert werden könnte und welche Konzessionen gemacht werden müssten. Die Partei fragt, ob allenfalls eine Umzonung denkbar sei, damit zusätzlich Wohnraum eingeplant und die wirtschaftliche Belastung massiv reduziert werden könnte. Eine weitere Frage sei, wo ein Neubau errichtet werden könnte – vielleicht beim Areal des Werkhofs, vielleicht integriert in ein anderes Neubauprojekt. Basis für die Beantwortung dieser Fragen sei, welchen Bedarf für die 410 Stellenprozente (zuzüglich Lernende) die Gemeinde habe. Die FDP hält zeitgemässe Arbeitsplätze für wichtig, mahnt aber an, zwischen «Sinnvollem, Wünschenswertem und Finanzierbarem» zu differenzieren und die Bevölkerung in diesen Prozess einzubinden und sie rasch zu informieren.

«Wir bitten den Gemeinderat, diesen aus unserer Sicht unbedingt nötigen Zwischenschritt einzuplanen», so die FDP. Sollte am angekündigten Kredit festgehalten werden, müsste er losgelöst vom ordentlichen Budget zur Abstimmung vorgelegt werden.