Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Edelmetall am Jugend-Eidgenössischen

Sven Sprenger gewinnt Gold, sein Bruder Gian und Nicole Messmer holen Bronzemedaillen.
Bronzemedaille für Nicole Messmer aus St.Margrethen. (Bilder: pd)

Bronzemedaille für Nicole Messmer aus St.Margrethen. (Bilder: pd)

(bol/ys) In Frauenfeld haben an zwei Wochenenden 4000 
Jugendliche aus der ganzen Schweiz ihr jeweiliges Schiessprogramm absolviert. In insgesamt 18 Kategorien qualifizierten sich die Top 8 für den Schützenkönigsausstich vom Sonntag.

Allein die Qualifikation für diesen Final ist eine Auszeichnung für oft im Schiessstand trainierende Jugendliche.

Musikprogramm während Schützenkönigsausstich

Die Spannung war so gross, dass sie auch auf die Zuschauer übergriff. Sie litten mit ihrem Favoriten, ihrer Favoritin – oder freuten sich umgekehrt mit.

Wer den Raum betrat, glaubte vorerst, dem falschen Anlass beizuwohnen. War es früher in einem Final das erste Gebot, mucksmäuschenstill zu sein, ertönte diesmal die Stimme von Beatrice Egli oder das Blasorchester von Pepe Lienhards «Swisslady». Wie ist das möglich? Bei internationalen Wettkämpfen wird seit kurzem auf Musik gesetzt, das Organisationskomitee hat entschieden, dies auch am Finalausstich des Eidgenössischen Jugendschützenfests einzuführen.

Die jungen Schützen hatten damit offenbar keine Probleme. Sie achteten nur darauf, dass der eigene Name nicht ausgerufen wird. Denn das war der Fall, wenn der Schütze mit der tiefsten Punktzahl den Stand verlassen musste (K.-o.-Modus).

Nicole Messmer lag
lange auf Goldkurs

Die bald 17-jährige St. Margre-ther Pistolenschützin Nicole Messmer wurde in der 10-m-
Distanz als Drittletzte aufgerufen.

Sie lag bei der drittletzten Passe gar noch in Führung, musste dann aber zuerst die Thurgauerin Kelsey Müggler und später wegen eines 6,3-
Punkte-Schusses auch die Bernerin Lara Rüegsegger vorbeiziehen lassen. Dennoch konnte die Schweizer Kaderschützin auf einen erfolgreichen Wettkampf zurückblicken, der mit der Bronzemedaille belohnt wurde.

Sven Sprenger distanzierte alle seine Konkurrenten

Goldmedaille für Sven Sprenger (rechts) und Bronze für seinen Bruder Gian am Eidg. Schützenfest für Jugendliche in Frauenfeld.

Goldmedaille für Sven Sprenger (rechts) und Bronze für seinen Bruder Gian am Eidg. Schützenfest für Jugendliche in Frauenfeld.

Ebenfalls über 10 m, aber mit dem Gewehr absolvierte der Montlinger Sven Sprenger sein Programm. Er lag von der ersten Passe an in Führung und baute seinen Vorsprung laufend aus. Am Schluss hatte Sven Sprenger 11,5 Punkte Vorsprung auf seinen Finalgegner Joel Mächler. Er hätte sich also beim letzten Schuss einen Nuller leisten können, stattdessen egalisierte der Altstätter Stadtschütze mit 10,4 Punkten seine Bestmarke. Als Preis erhielt er einen Rennschlitten, der nicht sofort, aber bestimmt beim ersten Schneefall im nächsten Winter im Einsatz steht.

Gian Sprenger war im Gewehr 50 m in der U15 tätig. Er lieferte sich mit Biborka Tunyogi aus Sargans ein spannendes Duell um die Silbermedaille. Aber auch mit einer sehr guten letzten Passe (10,4/10,3), blieb es für den Rheintaler bei der Bronzemedaille.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.