Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Drittligisten werden ihrer Favoritenrolle nicht gerecht

Der Final zwischen St. Margrethen 2 (grün) und Wittenbach 2 endete mit einem Sieg der Rheintaler. (Bild: ar)

Der Final zwischen St. Margrethen 2 (grün) und Wittenbach 2 endete mit einem Sieg der Rheintaler. (Bild: ar)

Dreizehn Mannschaften von der 3. bis zu 5. Liga fanden sich am Samstag in der Staader Bützel-Turnhalle zum traditionellen Herrenturnier zusammen. Sieger nach 39 ausgetragenen Partien wurde die zweite Mannschaft des FC St. Margrethen.

Sieben Rheintaler Teams nahmen teil

Genau sagen können es die Verantwortlichen nicht mehr, doch müsste dies nun die etwa zwanzigste Auflage des Hallenturniers auf dem Bützel gewesen sein, das von den beiden Aktivmannschaften des FC Staad jeweils im Januar organisiert wird. Am Samstag nahmen dreizehn Mannschaften – darunter sieben Rheintaler Teams – aus der gesamten Region teil, wobei der FC Rheineck und der FC Rorschach-Goldach jeweils ein 3.-Liga-Team stellten.

Ebenfalls einen Startplatz erhielten die A-Junioren von Rhein­eck-Staad. Gespielt wurde in zwei Gruppen mit anschliessendem Halbfinale und Finale. Den beiden Drittligisten gelang es nicht ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden.

5.-Ligist gewinnt das Turnier

Während das Rheinecker Fanionteam zumindest ins Halbfinale einzog, schied Rorschach-Goldach bereits in der Gruppenphase aus. Das Finale bestritten die kampfstarken Reserven des FC Wittenbach aus der 4. Liga ge-gen die technisch gut aufspielende zweite Mannschaft des FC St. Margrethen, die aktuell (noch) in der 5. Liga ihre Spiele bestreitet. St. Margrethen 2 hatte im Halbfinale Rheineck 1 eliminiert, Wittenbach 2 schlug Sandro Mazenauers A-Junioren von Rhein­eck-Staad im Parallelspiel.

Das Finale zwischen den St. Galler Vorstädtern und den Rheintalern gestaltete sich lange ausgeglichen, schlussendlich gewannen aber die St. Margrether Reserven verdient mit 3:2. Es war dies der siebte Sieg im achten Spiel der Mannschaft von Trainer Blerim Nesimi. (ar)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.