Dritter Weltmeistertitel

Blerim Rashiti gewinnt den Kickboxkampf gegen Vlajko Perovic einstimmig nach Punkten.

Reto Wälter
Drucken
Blerim Rashiti bringt seinen Gegner mit einem Fusskick in Bedrängnis. (Bild: Marcel Müller)

Blerim Rashiti bringt seinen Gegner mit einem Fusskick in Bedrängnis. (Bild: Marcel Müller)

KAMPFSPORT. «Es freut mich, dass meine Taktik aufgegangen ist und ich mich den vielen Zuschauern aus dem Rheintal als vielseitiger Kämpfer präsentieren konnte – so wie ich es mir vor dem Kampf vorgenommen habe», sagt Blerim Rashiti, der am Samstagabend in Wil den dritten Profi-Weltmeistertitel holen konnte.

Erstmals über fünf Runden

Erstmals ging er dabei über fünf Runden, die volle Distanz eines Titelkampfes. Schon in der ersten Runde setzte er seinem Gegner immer wieder mit Low-Kicks auf die Oberschenkel zu. Als der Kampf in Abschnitt zwei offensiver wurde, bewegte er sich viel, hielt seinen Gegner auf Distanz, der als offensiv kämpfend bekannt ist. Rashiti konterte dabei und setzte dieses Mal nicht nur auf boxerische Mittel, sondern brachte auch Kicks und traf Perovic damit öfters am Kopf.

Wirkung zeigten beim Deutschen auch der rechte Cross und kurze linke Haken. In der dritten Runde, zweimal in der vierten und auch in der fünften Runde war Vlajko Perovic kurz vor dem K. o. – wie dieser nach dem Kampf auch selber zugab.

Meisterprüfung abgelegt

Der 35-jährige Karate-Weltmeister Perovic konnte sich mit seiner grossen Erfahrung aber immer wieder retten – klammerte, um sich wieder zu fangen. «Ich hätte mit energischem Nachsetzen den Kampf vielleicht vorzeitig beenden können», schaute Rashiti zurück. Aber er habe gegen den zähen Gegner, der sehr viel einstecken könne, kein Risiko eingehen wollen. «Schliesslich musste die Kraft für fünf Runden reichen», sagte der frisch gebackene dreifache Weltmeister.

Mit dem Titel des WKF-Verbandes hat der 28-jährige Rheintaler bewiesen, dass er seine Gegner nicht nur durch seine harten und unnachgiebigen Schlagkombinationen auf die Bretter schicken kann, sondern seinen Widersacher auch mit technischen Mitteln auspunkten kann.