Drei Pioniere der Kanti verabschiedet

In einer schlichten, gediegenen Feier verabschiedeten sich Kollegium und Schulleitung der Kanti Heerbrugg von Gabi Bürki, Kurt Krattinger und Theo Scherrer, die mit dem Schuljahresende in den Ruhestand übertreten.

Merken
Drucken
Teilen
Die Gründergeneration der Kanti tritt in den Ruhestand: Kurt Krattinger, Biologie und Chemie, Gabi Bürki, Turnen und Sport, Theo Scherrer, Deutsch und Französisch (von links). (Bild: pd)

Die Gründergeneration der Kanti tritt in den Ruhestand: Kurt Krattinger, Biologie und Chemie, Gabi Bürki, Turnen und Sport, Theo Scherrer, Deutsch und Französisch (von links). (Bild: pd)

heerbrugg. Mit «Matura» und «Maturi» titulierte Rektor Bertram Mogg in seiner Laudatio für einmal nicht Maturandinnen und Maturanden am Ende ihrer Kantizeit, sondern die scheidende Kollegin und die scheidenden Kollegen. Sie ständen am Übergang zu einem neuen Lebensabschnitt und seien «reif für eine neue Herausforderung». Alle drei seien sie ein Teil der Geschichte der Kantonsschule, die bald schon letzten Vertreter jener Pioniere, die die Schule aufgebaut und dieser ein unverwechselbares Gepräge gegeben hätten. Sie hätten tiefe Spuren im Kollegium und bei einer ganzen Generation von Schülerinnen und Schülern hinterlassen und als Pädagogen und Fachlehrkräfte den soliden Ruf der Schule in der Region mitbegründet. Dafür gebühre ihnen Dank und Anerkennung.

Gabi Bürki

Gabi Bürki, Lehrerin für Turnen und Sport, kam 1980 im Anschluss an ihr Studium an der Universität Bern an die Kantonsschule. Wichtige Impulse für den Schulalltag empfing sie während eines Studienjahres an der Universität Hamburg. Sie sei, so der Rektor, eine beliebte und einfühlsame Lehrerin gewesen, die Fordern mit Fördern zu kombinieren verstanden habe.

Kurt Krattinger

Kurt Krattinger trat 1979 nach dem Studium an der Universität Zürich als Biologie- und Chemielehrer in die Dienste der Kantonsschule. Mit periodischen Publikationen dokumentierte der promovierte Naturwissenschaftler seine intensive fachwissenschaftliche Weiterbildung. Er sei der geborene Lehrer gewesen, der profundes Fachwissen mit Engagement zu verbinden gewusst habe, würdigte der Rektor die Berufsbilanz von Kurt Krattinger.

Theo Scherrer

Theo Scherrer, Germanist mit Doktortitel und Lehrer für Deutsch und Französisch seit 1976, sei ein exzellenter Repräsentant der geisteswissenschaftlichen Abteilung der Kanti gewesen, bilanzierte der Rektor. Er sei nicht allein ein engagierter, begeisterungsfähiger Lehrer gewesen, er habe darüber hinaus mit seinen Theater- und Musicalaufführungen die Schulkultur und das Image der Schule in der Öffentlichkeit in hervorragender Weise geprägt. (pd)