Dornbirner Bulldogs kommen nicht vom Fleck

Vorarlberger Eishockey Trotz ansprechender Leistungen ging der Dornbirner EC zuletzt sehr oft leer aus und steht in der Bundesliga auf dem vorletzten Platz. In der zweithöchsten Liga fertigte Lustenau die Wälder mit 10:3 ab.

Drucken
Teilen

Vorarlberger Eishockey Trotz ansprechender Leistungen ging der Dornbirner EC zuletzt sehr oft leer aus und steht in der Bundesliga auf dem vorletzten Platz. In der zweithöchsten Liga fertigte Lustenau die Wälder mit 10:3 ab.

Hochbetrieb – zuletzt gab es drei Spiele in nur fünf Tagen – herrscht im Moment bei den Dornbirner Eishockey-Cracks, die sich zuletzt stark verbessert präsentierten. Dies gilt sowohl für die Heimauftritte als auch für die Spiele in der Fremde. Der verdiente Lohn blieb aber meist aus, und somit rangieren die Bulldogs weiter am unteren Tabellenende.

Viel Moral, aber noch grösserer Kräfteverschleiss

In den letzten drei Partien, zweimal davon auswärts, mussten die MacQueen-Cracks stets einem 0:2-Rückstand nachlaufen. Mit viel Moral und noch mehr Kraftaufwand gelang es zwar jedes Mal auf 2:2 zu stellen, doch am Ende hatte immer der Gegner die Nase vorn.

Lediglich beim Auftritt in Wien konnte man sich mit dem Erreichen der Overtime einen Punkt sichern. Beim Auswärts-Doppel zuvor war dem Vorarlberger Bundesligisten allerdings ein voller Erfolg vergönnt. Gegen den HC Bozen konnte der DEC mit dem 2:1 seinen ersten Auswärtssieg feiern. Jamie Arniel (16.) im Powerplay und Niki Petrik (36.) mit einem Shorthander waren für die Dornbirner Treffer verantwortlich. Für die Südtiroler war nicht mehr als der Anschlusstreffer (46.) drin, denn Keeper Florian Hardy zeigte sich wieder erstarkt.

Meister in der Alps Hockey League am Tabellenende

In der Alps Hockey League ist ein Drittel des Grunddurchgangs gespielt, und dabei hat sich schon die Spreu vom Weizen getrennt. Von den Ländle-Vereinen gehören die VEU Feldkirch und der EHC Lustenau zu Zweitgenanntem. Mit Platz vier und fünf ist man auf dem besten Weg zur direkten Playoff-Qualifikation. Davon ist der letztjährige Meister der damaligen Inter-National-League, der EC Bregenzerwald, im Moment meilenweit entfernt. Nach der bitteren 3:10-Derbyschlappe in der Lustenauer Rheinhalle zieren die Wälder mit nur vier Punkten sogar das Tabellenende. (gbö)