Dorfplätze werden verschönert

AU. An der Bürgerversammlung der Politischen Gemeinde Au nahmen 180 Stimmberechtigte der beiden Dorfteile Au und Heerbrugg teil. Jahresrechnung 2012 und Budget 2013 passierten diskussionslos. Drei Amtsträger wurden verabschiedet.

Bea Sutter
Drucken
Teilen
Der Schmidheiny-Park in Heerbrugg bekommt einen besseren Belag. Er wird teurer aber im Unterhalt wesentlich kostengünstiger sein. (Bild: Bea Sutter)

Der Schmidheiny-Park in Heerbrugg bekommt einen besseren Belag. Er wird teurer aber im Unterhalt wesentlich kostengünstiger sein. (Bild: Bea Sutter)

In der Mehrzweckhalle fanden sich 180 Stimmberechtigte zur Bürgerversammlung der Politischen Gemeinde Au ein. Das sind von 3802 Stimmberechtigten 4,73 Prozent. Gemeindepräsident Stefan Suter sagte, der neu zusammengesetzte Gemeinderat sei hoch motiviert, für «unsere Heimat» optimale Lösungen zu finden und die Gemeinde Au in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.

Die Jahresrechnung, die mit einem Ertragsüberschuss von 61 721 Franken abschloss, wurde einstimmig genehmigt. Auch das Budget 2013, das auf gleichbleibendem Steuerfuss von 95 Prozent basiert, wurde gut geheissen.

Auswirkungen SDM-Austritt

Stefan Suter erläuterte die Auswirkungen des Austrittes aus den Sozialen Diensten Mittelrheintal. Stellt man den Einsparungen von 285 000 Franken die Ausgaben von 310 000 Franken gegenüber, so seien die Mehrkosten von 25 000 Franken in einem vertretbaren Rahmen. Die Jugendarbeit im Dorf sei ein grosser Vorteil .

Schmidheiny-Park: Neuer Belag

Bereits an der Vorversammlung vom 11. März informierte Gemeindepräsident Stefan Suter, dass sich der Gemeinderat Au für einen besseren, dafür teureren Belag im Schmidheiny-Park entschieden hat. Für die Fertigstellung der Neugestaltung Schmidheiny-Park sind 200 000 Franken vorgesehen, davon sind aus dem Voranschlag des letzten Jahres 100 000 Franken gebunden. Der geplante, günstigere Deckbelag wurde vom Gemeinderat gewählt, damit die Kosten eingehalten werden können. Es stellte sich heraus, dass der jetzige Belag mit losem Sand höhere Unterhaltskosten verursacht. Ins Budget 2013 wurden deshalb Mehrkosten von 100 000 Franken aufgenommen. Der geplante eingefärbte Deckbelag soll im Unterhalt wesentlich günstiger sein.

Auch im Dorfteil Au sind Investitionen in die Neugestaltung des öffentlichen Raums vorgesehen. Für die Planung der Neugestaltung des Dorfplatzes in Au sind Ausgaben von 50 000 Franken vorgesehen, aus dem Voranschlag von 2012 sind davon 40 000 Franken gebunden.

Amtsträger verabschiedet

Gemeinderätin Carola Espanhol würdigte die Arbeit dreier zurückgetretener Amtsträger. 16 Jahre engagierte sich Hans-Peter Stäheli im Gemeinderat, er war Vize-Präsident und Präsident der Feuerschutzkommission. Gerda Weder war während ihrer achtjährigen Amtszeit in vielen Kommissionen tätig. Ausserdem war sie 2. Vize-Präsidentin der Gemeinde Au. Sie hatte das Ressort Alters- und Pflegeheim Hof Haslach inne. Von 1985 bis 2012 war Roland Holenstein Mitglied der GPK, davon war er mehrere Jahre Präsident. Carola Espanhol überreichte den dreien schöne Präsente. Suter dankte dem Gemeinderat unter der Führung von Walter Grob für die geleistete Arbeit in der abgelaufenen Legislaturperiode. Worte des Dankes erhielten auch das Gemeindepersonal und alle, die sich für das Wohl der Gemeinde Au engagieren.

Drei Amtsträger gebührend verabschiedet: (v.l.) Hans-Peter Stäheli (16 Jahre Gemeinderat), Roland Holenstein (8 Jahre GPK) und Gerda Weder (8 Jahre Gemeinderat).

Drei Amtsträger gebührend verabschiedet: (v.l.) Hans-Peter Stäheli (16 Jahre Gemeinderat), Roland Holenstein (8 Jahre GPK) und Gerda Weder (8 Jahre Gemeinderat).

Aktuelle Nachrichten