Doppelpack von Allgäuer

Rüthi siegt dank geschlossener Mannschaftsleitung, einer soliden Abwehr und zwei herrlichen Toren.

Mäx Hasler
Drucken
Teilen
Salas Hammer zum möglichen 2:0 wurde von Goalie Tapfer pariert. (Bild: Mäx Hasler)

Salas Hammer zum möglichen 2:0 wurde von Goalie Tapfer pariert. (Bild: Mäx Hasler)

FUSSBALL. Man hat es kommen sehen: Wenn Rüthi an der Leistung vom Cupspiel gegen Amriswil anknüpfen kann, liegt auch gegen Favorit Goldach etwas drin. So war es dann auch. Rüthi begann forsch und setzte die Seebuben sofort unter Druck. Schon nach 20 Minuten hätten die Platzherren 2:0 führen können, doch Hvisc und Sala konnten ihre Riesenchancen nicht verwerten. Vor allem bei Salas beiden Chancen hatten die Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen. Seine Leistung über das gesamte Spiel war dennoch bemerkenswert. Goldach hatte kaum eine Chance, obwohl deren bester Spieler, Stürmer Hüttenmoser, der Rüthner Abwehr, die unter der Regie von Sanseverino eine tadellose Leistung zeigte, einige Probleme bereitete.

Allgäuer zum Ersten

Nach 28 Minuten konnte der Rüthner Anhang aber jubeln. Allgäuer war auf der Seite nicht vom Ball zu trennen. Aus etwa 25 Metern fasste er sich ein Herz und drosch drauf, und das Leder senkte sich im langen Eck zum Führungstor in die Maschen: Ein Supertor, dieser Sonntagsschuss. Goldach hatte auch danach keine nennenswerten Chancen. Am ehesten noch Keller, aber auch er scheiterte oder verfehlte, wie beim Ausflug von Eugster, das leere Tor.

Allgäuer zum Zweiten

Kurz nach der Pause vergab Rüthi das 2:0, und in der 77. scheiterte Sala mit einem Hammer am katzenartig reagierenden Tapfer. Vorher hat Langenegger für ein hartes Tackling von hinten die einzige gelbe Karte gesehen und Glück, dass er später für ein taktisches Foul keine zweite zu sehen bekam. In der 83. hatte der eingewechselte Meister die grösste Möglichkeit zum Ausgleich, sein Schuss aus kurzer Distanz ging aber drüber.

Besser machte es im Gegenzug Rüthi mit einem Bilderbuchgoal: Der eingewechselte Saiti tankte sich durch und bediente mustergültig den mitgelaufenen Allgäuer, der souverän zum Endstand einbuchte. Ibrahimi per Kopf nach Corner mit Pfostentreffer und Hobel, dessen Schuss von Tapfer in Corner gelenkt wurde, vergaben in den Schlussminuten noch zwei weiter Möglichkeiten.

3. LIGA, GRUPPE 2 Rüthi – Goldach 2:0 (1:0) Rheinblick – 100 Zuschauer – SR: Berisa. Tore: 28. und 84. Allgäuer: 1:0; 2:0. Rüthi: Eugster, Langenegger, Sanseverino, Reis, Ammann, Hvisc; 85. Ibrahimi, Sala, Buschor, 72. Lüchinger, Zäch, 76. Saiti, Hobel, Allgäuer. Goldach: Tapfer, Rutz, Germann, Kostic, Källi, Jung, Hanselmann, 17. Manser, 81: Bargues, Keller, Eberle, Abdoski, 72. Meister, Hüttenmoser. Gelbe Karten: 58. Langenegger.