Diskutabler Penalty wird zum Knackpunkt

Freienbach – Widnau 6:2 (2:2)

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. In der Begegnung von zwei ambitioniert in die Meisterschaft gestarteten, bisher aber arg enttäuschenden Teams, verlor der früh dezimierte FC Widnau gegen ein abgeklärt agierendes Freienbach mit 2:6 (2:2).

Für den unentschiedenen Pausenstand benötigten beide Mannschaften Glück in den Anfangsminuten. Freienbach war offensiv deutlich überlegen, wies als Folge davon ein klares Chancenplus auf. In Führung gingen aber die Gäste, die mit einem Blitzstart in der fünften Minute durch einen direkt verwandelten Eckball Bärlochers, der Freund und Feind durch die Beine kullerte, reüssierten. Freienbach – die Ruhe selbst – erzielte aus dem Chancenplus dann auch seinen ersten Treffer zum erstmaligen Ausgleich.

Umstrittener Entscheid

Nach dem Freienbacher Zwischenspurt war es wieder an Widnau, das Skore zu erhöhen. Arton Thaqi übernahm diese Rolle und traf in der 24. Minute zur erneuten Führung. Dann kurz vor der Pause der Hammer. Schiedsrichter von Mandach zeigte auf den Elfmeterpunkt, Widnau verstand die Welt nicht mehr. Goalie Lenz hatte sich in seiner Intervention ausschliesslich um den Ball und in keiner Phase um die Beine von Museshabanaj gekümmert. Trotzdem – Penalty und rote Karte für den Widnauer Schlussmann. Stürmer Abdoski wurde ausgewechselt, Ersatztorhüter Karabulut kam ins Spiel. Doch gegen den Elfmeter von Hoxhaj war er machtlos und so ging es mit einem viel diskutierten 2:2-Unentschieden in die Pause.

Freienbach mit Vorteilen

Waren die Gastgeber in der ersten Halbzeit bei personellem Vollbestand beider Teams schon offensiv überlegen, so waren sie dies nach der Pause mit einem Mann mehr erst recht. Das wieder deutliche Torchancen-Verhältnis zu ihren Gunsten führte denn auch zwingend zu weiteren Treffern durch Iseni, Auf der Maur und zweimal Ernst.

Die nie aufgebenden, kämpferischen Gäste – angeführt von ihrem Besten, Julian Bösch, der umsichtig, souverän und mit viel Übersicht agierte – erspielten sich ebenfalls noch gute Chancen, ohne dabei nochmals erfolgreich zu sein. Auch wenn die unglückliche personelle Dezimierung für die Rheintaler der negative Knackpunkt war und das Spiel massgeblich beeinflusste, so muss man Freienbach doch attestieren, daraus überlegt und geduldig Nutzen gezogen zu haben. (wj/dze)

2. LIGA INTER, GRUPPE 6

Chrummen – 160 Z. – SR: von Mandach.

Tore: 5. Bärlocher 0:1, 13. Disch 1:1, 24. Arton Thaqi 1:2, 45. Hoxhaj (Penalty) 2:2, 66. Iseni 3:2, 71. Auf der Maur 4:2, 84. Ernst 5:2, 94. Ernst 6:2.

Freienbach: Merk; Hoxhaj, Disch, Auf der Maur, Maurer; Kurt Marty, Iseni, Bakolli (89. Kälin), Palumbo (77. Baumann); Ernst, Museshabanaj (84. Bucher).

Widnau: Lenz; Faleschini, Jan Liechti, Maliqi, Irisme; Nüesch, Arton Thaqi, Bösch, Bujar Thaqi (80. Stella); Bärlocher (84. Sturzenegger), Abdoski (45. Karabulut).

Gelbe Karten: 11. Palumbo, 45. Irisme (Reklamieren), 51. Bujar Thaqi (Reklamieren), 59. Iseni (Schwalbe).

Rote Karte: 45. Lenz (Notbremse).