Diga '15: Ein kurzweiliger Rundgang

Am ersten Tag waren Veranstalter und Aussteller der Diga '15 zuversichtlich, dass die Gewerbeausstellung erfolgreich wird. Am Eröffnungstag bekam Carsten Zeiske nur positive Rückmeldungen. Samstag und Sonntag geht es weiter.

Monika von der Linden
Drucken
Teilen
Die Diga '15 ist eröffnet: Gemeindepräsident Roland Wälter (links) und Carsten Zeiske (Präsident des OK und des ghi Gewerbevereins Diepoldsau-Schmitter) schneiden das Band zur Ausstellungshalle durch. (Bilder: Monika von der Linden)

Die Diga '15 ist eröffnet: Gemeindepräsident Roland Wälter (links) und Carsten Zeiske (Präsident des OK und des ghi Gewerbevereins Diepoldsau-Schmitter) schneiden das Band zur Ausstellungshalle durch. (Bilder: Monika von der Linden)

DIEPOLDSAU. «Die Halle ist wunderschön hergerichtet.»

So oder ähnlich drückten es am Freitagabend viele Leute aus, die zur Eröffnung der Gewerbeausstellung in Diepoldsau gekommen sind. Das sagten geladene Gäste, Sponsoren, Aussteller, Besucher und auch Gemeindepräsident Roland Wälter.

Sie alle hatten den gleichen Eindruck wie Carsten Zeiske. Der Präsident des OK und des organisierender ghi Gewerbevereins Diepoldsau-Schmitter: «Während meines ersten Rundgangs habe ich gestaunt, was alle miteinander geschafft haben. Ein engagiertes OK und fünfzig Aussteller haben die Halle und den Vorplatz wunderschön hergerichtet.»

Attraktiver als in der Tiefgarage

Es ist das erste Mal, dass die Diga in und auf dem Vorplatz der Mehrzweckhalle durchgeführt wird. «Ein grosser Unterschied zur Tiefgarage», sagte Carsten Zeiske. Dort fand die letzte Diga statt, im Jahr 2009. «Hier ist alles grosszügiger, heller, breiter und freundlicher.» Dazu habe auch jeder einzelne Gewerbler beigetragen, mit schön gestalteten Ständen und einem attraktiven Ambiente.

«Chapeau», sagte Roland Wälter. Er sei stolz auf das Dorf, in dem sich ein kreatives, innovatives und starkes Gewerbe mutig den Mitbewerben und den kritischen Kunden präsentiert.

Hansueli Müller (Nahrin) stellt gerne in Diepoldsau aus: «Der Zusammenhalt ist hier grossartig», sagte er. «Jeder hilft dem anderen, wenn einmal Not am Mann ist.»

Übersichtlich und heimelig

Roli Gilomen (Rogi-Garage) gefällt an der Ausstellung besonders gut, dass sie übersichtlich und innovativ ist. «Die Unternehmen stellen sich und ihre Produkte oder Dienstleitungen heimelig dar», sagte er. Die Besucherinnen und Besucher kämen gerne und seien angesprochen. «Sie finden das, was sie für sich oder ihr Heim brauchen können.» Und dann wendet sich Roli Gilomen einer Kundin zu. «Ich habe mich noch nicht mit Elektroautos befasst», sagt Brigitte Zimmerli und nutzt die Gelegenheit, sich ausgiebig zu informieren. Die Besucher erwartet am Wochenende ein kurzweiliger Rundgang und viel Unterhaltung. «Das Wetter wird besser», sagte Carsten Zeiske. «Das gilt auch für den Eurokurs», hofft er.

Das weitere Programm der Diga '15: Samstag: 10–19 Uhr Ausstellung; 13–17 Uhr Spiel/Spass für Kinder; Festwirtschaft bis 24 Uhr, Unterhaltung Whisky River, ab 24 Uhr Bar-Betrieb. Sonntag: 10–17 Uhr Ausstellung; 12–16 Uhr Spiel/Spass für Kinder.

Bereits nach zehn Metern gefällt Florian Flauser die Diga. Hier zeigt er seinem Vater Stefan, was er beim FerienSpass entdeckt hat: Tschüttele.

Bereits nach zehn Metern gefällt Florian Flauser die Diga. Hier zeigt er seinem Vater Stefan, was er beim FerienSpass entdeckt hat: Tschüttele.

Livio Schmid ergattert von Goran Karanovic (links) und Nisso Kapiloto ein Autogramm auf seinem Trikot vom FC St. Gallen.

Livio Schmid ergattert von Goran Karanovic (links) und Nisso Kapiloto ein Autogramm auf seinem Trikot vom FC St. Gallen.

Hansueli Müller hat seit 14 Jahren treue Kunden in Diepoldsau.

Hansueli Müller hat seit 14 Jahren treue Kunden in Diepoldsau.

Lina lässt sich von Papa Georg Hutter durch die Diga tragen.

Lina lässt sich von Papa Georg Hutter durch die Diga tragen.

Susi Durot erklärt Stefan Schlegel einen therapeutischen Sattel.

Susi Durot erklärt Stefan Schlegel einen therapeutischen Sattel.

«Unser Gewerbe hat die Mehrzweckhalle Kirchenfeld in eine attraktive Ausstellungshalle verwandelt, die keinen Vergleich im Kanton zu scheuen braucht», sagt Gemeindepräsident Roland Wälter.

«Unser Gewerbe hat die Mehrzweckhalle Kirchenfeld in eine attraktive Ausstellungshalle verwandelt, die keinen Vergleich im Kanton zu scheuen braucht», sagt Gemeindepräsident Roland Wälter.

Claudia und Norbert Jann möchten ihre Heizung ersetzen. Rodolfo Fontanive berät sie über Varianten der Gasfeuerungen.

Claudia und Norbert Jann möchten ihre Heizung ersetzen. Rodolfo Fontanive berät sie über Varianten der Gasfeuerungen.

Roli Gilomen zeigt Brigitte Zimmerli das kleine Elektroauto. Es reicht 140 Kilometer weit und wird an einer normalen Steckdose aufgeladen.

Roli Gilomen zeigt Brigitte Zimmerli das kleine Elektroauto. Es reicht 140 Kilometer weit und wird an einer normalen Steckdose aufgeladen.