Diepoldsau/Heerbrugg
Noch zwei Aufführungen mit «Gspässige Lüüt» stehen bevor

Die Theatergruppe Rhybrugg führt die Komödie «Gspässigi Lüüt» im Januar noch zweimal im Kintotheater Madlen auf. Die Premiere des Stücks fand bereits im Oktober statt.

Drucken
«Gspässigi Lüüt» wird noch zweimal aufgeführt.

«Gspässigi Lüüt» wird noch zweimal aufgeführt.

Bild: Susi Miara

Im Oktober und November 2021 führte die Theatergruppe Rhybrugg Diepoldsau-Schmitter die Komödie «Gspässigi Lüüt» auf. Das Stück knüpfte gemäss Publikumsrückmeldungen an die früheren Erfolge der Theatergruppe an. Die Mehrzweckhalle Kirchenfeld in Diepoldsau war trotz oder gerade wegen der anhaltenden Pandemiesituation grösstenteils ausverkauft, dies unter Einhaltung der damals gültigen BAG-Vorgaben (3G) sowie mit einem gut funktionierenden Schutzkonzept.

Die Geselligkeit, das Lachen und Mitfühlen während des Stücks, das feine Theatermenü und die ungezwungene Atmosphäre an der Theaterbar bescherten den Anwesenden eine ausgelassene Stimmung.

Zwei Aufführungen am 14. und 15. Januar

Wer die herzergreifende Komödie in der Mehrzweckhalle verpasst hat, ist zu den letzten beiden Aufführungen eingeladen. Diese finden am Freitag, 14. Januar, und am Samstag, 15. Januar, jeweils um 20 Uhr im Kinotheater Madlen in Heerbrugg statt. Plätze können ab sofort jeweils am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 8.30 bis 11.30 Uhr unter der Telefonnummer 077 413 35 87 reserviert oder über die Theaterwebsite www.rhybrugg.ch direkt gebucht werden. Die Komödie «Gspässigi Lüüt» spielt in einer Villa, in der liebenswürdige Menschen mit kleinen Besonderheiten leben. Sie haben die Unzulänglichkeiten des Lebens hinter sich gelassen und pflegen ein liebevolles Miteinander. Neu kommt eine etwas sonderbare Dame (Millionärswitwe Edith P. Spirig) in die eingeschworene Gemeinschaft. Ihre erwachsenen Stiefkinder haben für ihre Einlieferung gesorgt, weil sie um das Familienvermögen bangen.

Zwischen Komik und normalem Unsinn

Die Dame möchte eine Stiftung gründen, welche anderen Menschen völlig verrückte und unnötige Herzenswünsche erfüllen soll. Irritiert und fasziniert geht die Dame auf ihre neuen Mitbewohner und den Alltag in der Villa ein und gewinnt Verbündete, die ihr helfen wollen, das Vermögen vor den gierigen Stiefkindern zu verstecken. Die Grenzen zwischen Normalität und dem ganz normalen Unsinn sind fliessend. Regie bei «Gspässigi Lüüt» führte Reto Wiedenkeller. Zum Ensemble gehören Maria Hutter, Urs Spirig, Patrick Spirig, Jutta Hutter, Karin Aerni, Markus Frei, Annett Jakob, Janik Ender, Silvana Mainardi, Vera Kolb und Sabrina Graf. (pd/red)

www.rhybrugg.ch

Aktuelle Nachrichten