Diepoldsau vergibt zwei Punkte

Diepoldsau-Schmitter lieferte zum Auftakt der Rückrunde gegen Bazenheid eine ansprechende Leistung ab, kassierte aber kurz vor Schluss den 1:1-Ausgleich.

Roland Stähli
Merken
Drucken
Teilen
Diepoldsaus Tobias Kuster (rechts) ist seinem Gegenspieler einen Schritt voraus. (Bild: Roland Stähli)

Diepoldsaus Tobias Kuster (rechts) ist seinem Gegenspieler einen Schritt voraus. (Bild: Roland Stähli)

Fussball. Die Rheininsler waren dem FC Bazenheid klar überlegen, mussten fünf Minuten vor Schluss gegen zehn Toggenburger aber noch den vermeidbaren Ausgleich hinnehmen.

Vorsichtiger Start

Der Beginn der Partie war geprägt von einem gegenseitigen Abtasten, welches sich mehrheitlich im Mittelfeld abspielte. Beide Mannschaften standen hinten sicher und gewährten dem Gegner nur wenig Raum, um ein zielgerichtetes Kombinationsspiel aufzuziehen. Nach einer guten Viertelstunde nahmen die Platzherren auf der Rheinauen dann aber allmählich das Zepter in die Hand und erarbeiteten sich über ihre schnellen Flügel die ersten Möglichkeiten. Besonders Marco Sen, der neue Mittelfeldspieler in den Reihen der Hafner-Elf, hängte seine Gegenspieler auf der Aussenbahn immer wieder ab und bediente die Offensive mit guten Zuspielen. So spielte der wirblige Sen in der 32. Minute Stürmer Katavic frei, welcher Paglianiti mit einem Steilpass lancierte. Paglianiti konnte seinem Bewacher zwar entwischen, sein Schuss geriet aber knapp über das Tor.

Wenige Minuten später hatte Katavic nach einem Sen-Zuspiel eine weitere gute Möglichkeit, traf aber das Leder nicht wunschgemäss, weshalb der Ball schliesslich im Corner landete. In der 38. Minute versuchte es der Diepoldsauer Stürmer Thaqi mit einem wuchtigen Weitschuss, welchen der Bazenheider Torhüter Mäder abprallen liess. Aber auch beim anschliessenden Nachschuss von Paglianti war der stark parierende Mäder wieder zur Stelle und brachte den Ball schliesslich unter Kontrolle. Eine Minute später konnte Kuster im Strafraum nur noch mittels Foul vom Ball getrennt werden. Beim folgenden Elfmeter nahm der neue Diepoldsauer Spielmacher Bjalava Anlauf und versenkte das Leder eiskalt in der linken Torecke zur hoch verdienten 1:0-Pausenführung für die Rheininsler.

Bitterer Ausgleich

Auch nach dem Seitenwechsel gaben die Diepoldsauer auf der Rheinauen den Ton an, und es schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis sie mit dem zweiten Treffer die endgültige Entscheidung herbeiführen würden. Als Bazenheid ab der 52. Minute infolge wiederholter Unsportlichkeit von Gebert nur noch zu zehnt auf dem Platz stand, verpassten es die Rheininsler aber, die entstandenen Freiräume auszunutzen und liessen eine hochkarätige Chance in der 66. Minute, als Paglianiti nur die Torlatte traf, ungenutzt. Bazenheid kämpfte zwar auch in Unterzahl beherzt, schaffte es aber nie gefährlich vors Diepoldsauer Tor.

Es bedurfte in der 85. Minute bezeichnenderweise eines Freistosses für den glücklichen Ausgleich der Gäste. Maag schlenzte den Ball an der schlecht postierten Mauer der Platzherren vorbei; Torhüter Steuble sah den harmlosen Ball zu spät und vermochte nicht mehr einzugreifen. Dadurch verlor Diepoldsau in den Schlussminuten noch unnötigerweise zwei Punkte.

Im nächsten Spiel gegen Chur gilt es nun, die Konzentration über die volle Spieldauer aufrechtzuerhalten und die Dominanz in mehr Tore umzusetzen.