DIEPOLDSAU: Steuergelder werden verlocht

Wenn ein Normalsterblicher die Fundamente bei den vorgesehenen Lärmschutzwänden an der Hohenemserstrasse (Richtung Zollamt) in Diepoldsau betrachtet, dann fragt er sich, ob hier wohl Panzersperren errichtet werden: Hier wird jedenfalls masslos übertrieben gebaut.

Roman Tinner
Merken
Drucken
Teilen
Fundamente für die Lärmschutzwände. (Bild: Roman Tinner)

Fundamente für die Lärmschutzwände. (Bild: Roman Tinner)

DIEPOLDSAU. Wenn ein Normalsterblicher die Fundamente bei den vorgesehenen Lärmschutzwänden an der Hohenemserstrasse (Richtung Zollamt) in Diepoldsau betrachtet, dann fragt er sich, ob hier wohl Panzersperren errichtet werden: Hier wird jedenfalls masslos übertrieben gebaut. Eine ganz normale Winkelwand hätte wohl auch gereicht, die Bauarbeiten wären längst fertig, und wir Steuerzahler müssten keine unnötige Luxuslösung finanzieren.

Wenn bei den anstehenden Brückensanierungen genauso übertrieben und vorschnell gehandelt wird, dann fehlt mir dafür jedes Verständnis. Mit diesen Sanierungen könnte man problemlos bis zu jenem Zeitpunkt warten, wenn die Autobahn Rheintal und Vorarlberg endlich vernünftig verbunden werden. Vorher gäbe es durchaus noch andere Massnahmen, z. B. Gewichtsbeschränkungen. Es kann ja nicht sein, dass wir als Einwohner von Diepoldsau büssen müssen für die Versäumnisse des Baudepartements (mit Noch-Regierungsrat Willi Haag an der Spitze) und der meisten der damaligen Regionalpolitiker – und natürlich der gleichen «Würdenträger» in Vorarlberg, die mit ihrem Nichtstun diesen ganzen Verkehrsschlamassel verursacht haben.

Es ist höchste Zeit, schnelle und gangbare Wege aufzuzeigen und mit gezielten Aktionen endlich den nötigen Druck aufzusetzen – statt mit kleinen Kurvenkorrekturen und halbbatzigen Zentrumsgestaltungen Kosmetik zu betreiben, die ebenfalls viel kostet, aber nichts bringt. Ich bin äusserst gespannt, ob der neu gewählte, in seiner Mehrheit bürgerliche Kantonsrat in Sachen Verkehrsprobleme im Rheintal endlich vernünftige Lösungen zustande bringt, oder ob man von den Gewählten erst in vier Jahren wieder täglich liest und hört, weil wieder Wahlen anstehen.

Flurstrasse 1, Diepoldsau