Diepoldsau gewinnt Meister-Derby

FAUSTBALL. Der Faustball-Qualifikationssieger setzt sich auch am Finalevent durch und gewinnt gegen Widnau mit 4:0 (11:8, 15:13, 11:6, 11:2). Nach 2012 und 2013 ist dies bereits der dritte Hallen-Meisterschaftstitel für Diepoldsau in vier Jahren.

Drucken
Teilen
Die Faustballer aus Diepoldsau freuen sich über den dritten Hallen-Meisterschaftstitel innert vier Jahren. (Bild: Mario Kohler)

Die Faustballer aus Diepoldsau freuen sich über den dritten Hallen-Meisterschaftstitel innert vier Jahren. (Bild: Mario Kohler)

Mit einem eindrucksvollen 4:0 gewinnt Diepoldsau den Meisterschaftsfinal gegen Faustball Widnau. Im kleinen Final sichert sich der Titelverteidiger aus dem Aargau, Oberentfelden, den dritten Schlussrang gegen Jona. Bei den Frauen gewinnt Oberentfelden-Amsteg den Final gegen Schlieren, und Embrach sichert sich im Spiel um Rang drei gegen Jona die Bronzemedaille.

Rheintaler Affiche

In den Halbfinals vom Samstag setzten sich Diepoldsau wie auch Widnau je mit 4:2 in Sätzen gegen Oberentfelden beziehungsweise Jona durch und zogen somit souverän in den Final der Schweizer Meisterschaften in der Sporthalle Aegeten in Widnau ein. Die Faustballer aus Widnau revanchierten sich damit für das verlorene Qualifikationsspiel gegen Jona von Mitte Januar und zeigten, dass bei einer guten Tagesform jederzeit mit ihnen zu rechnen ist.

Diepoldsau auf der Gegenseite spielte sich fast schon standesgemäss in den Final. Mit einer makellosen Bilanz von 5:0-Siegen aus der Qualifikation – darunter auch ein 5:1 gegen Finalgegner Widnau – galten sie natürlich als absolute Titelfavoriten. Zu den Siegen 2012 und 2013 sollte also nach einem Jahr Pause ein weiterer Titel dazukommen. Einmal mehr entschied somit ein Derby über den Schweizer Meistertitel im Faustball und über die Vorherrschaft im Rheintal.

Umkämpfter Start im Finalspiel

Vor über 400 Zuschauern wurde am Sonntag um 15.30 Uhr das Final-Derby zwischen Diepoldsau und Widnau angepfiffen. Von Beginn weg bekamen die Zuschauer ein hochstehendes Finale zu sehen, das lange umkämpft blieb und dessen Ausgang während der ersten beiden Sätze schwer vorherzusagen war. Die Heimmannschaft konnte seine Aussenseiterrolle zu Beginn der Partie voll ausspielen und ging früh in Führung. Diepoldsau schaffte jedoch im ersten Satz die Wende mit einigen hochkarätigen Spielzügen und gewann den ersten Durchgang mit 11:8. Auch im zweiten Satz war die Partie überaus ausgeglichen und musste sogar in der Verlängerung entschieden werden. Beim Spielstand von 13:13 gelang den Rheininslern ein Ass, womit sie sich den vierten Satzball erspielten. Ein hochklassiger Punkt später setzten sie den Spielstand auf 15:13. Somit entschieden sie auch den zweiten Durchgang für sich.

Diepoldsau dominiert

Dies schien schon eine Vorentscheidung in diesem Final zu sein, denn ab diesem Zeitpunkt konnte die Widnauer Mannschaft gegen die druckvollen Angriffe von Lukas Lässer und Raphael Schlattinger nicht mehr viel ausrichten. Diepoldsau spielte abgeklärt und dominierte die Partie nun nach Belieben, während bei Widnau nach den beiden knapp verlorenen Durchgängen der Glaube an den Sieg nachzulassen schien.

Den dritten Satz holte sich Diepoldsau nach einer 7:1-Führung schliesslich mit 11:6. Danach schien die Luft bei den Herausforderern ganz draussen. Zu viele Fehler und ein bärenstarker Diepoldsauer Angriff liessen keine Aufholjagd mehr zu. Ein deutliches 11:2 zum Schluss machte aus Diepoldsauer Sicht alles klar.

Meister ohne Saisonniederlage

Nach einer eindrucksvollen Qualifikationsrunde lief den Diepoldsauern auch dieses Wochenende alles nach Wunsch. Ohne eine Saisonniederlage erkämpften sich die Rheininsler einen weiteren Meistertitel in der Halle und qualifizieren sich somit für den kommenden Hallen-Europacup im Januar 2016.

Der amtierende Feldmeister aus Widnau hingegen darf sich über einen starken zweiten Rang freuen. Anders als Diepoldsau mussten sie nämlich um die Finalteilnahme kämpfen. Gleich zwei Qualifikationsspiele wurden erst im neunten und entscheidenden Satz gewonnen. Der zweite Platz in der Halle lässt aber für die Feldsaison 2015 einiges erhoffen. Die Widnauer möchten da nämlich ihren Titel verteidigen. Sollte sich Diepoldsau ähnlich dominant wie in der Halle präsentieren, könnte dieses Unterfangen aber schwierig werden. (kom/dze)

Resultate des Finalevents

Halbfinals: Diepoldsau – Oberentfelden 4:2 (11:6, 11:9, 4:11, 11:9, 8:11, 11:5), Jona – Widnau 2:4 (3:11, 9:11, 11:8, 11:8, 6:11, 8:11).

Final: Diepoldsau – Widnau 4:0 (11:8, 15:13, 11:6, 11:2).

Aktuelle Nachrichten