Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DIEPOLDSAU: Das Gebäude schrumpft

Durch eine leichte Redimensionierung der Grundrissfläche lässt sich der vorgesehene Kostenrahmen des Projekts «Zentrum Rheinauen» einhalten.
Andrea C. Plüss
Das Projekt «Zentrum Rheinauen» stiess beim zweiten Infoanlass «Blick in die Werkstatt» auf breite Zustimmung. (Bild: pd)

Das Projekt «Zentrum Rheinauen» stiess beim zweiten Infoanlass «Blick in die Werkstatt» auf breite Zustimmung. (Bild: pd)

Andrea C. Plüss

Die Kosten für das neue Alters- und Pflegeheim Zentrum Rheinauen sind mit etwa 33 Millionen Franken veranschlagt worden. Die kubische Berechnung habe jedoch gezeigt, dass der Kostenrahmen bei dem geplanten Neu- und Umbauprojekt nicht eingehalten werden könne, begründete Gemeindepräsident Roland Wälter die Verkleinerung der Grundrissfläche. Dazu wird das Neubauprojekt von allen Seiten etwa 60 cm eingerückt.

Kosten senken ohne Qualitätseinbussen

«Mit dieser Lösung können wir die Kosten senken, ohne an der Qualität des Bauvorhabens Abstriche machen zu müssen», sagt Architekt Moritz Pürckhauer und ergänzt: «Korrekturen sind in dieser Planungsphase normal und zeugen von einem verantwortungsbewussten Vorgehen.» Alle im Neubau vorgesehenen Räume und Nutzungen durch Dritte werden wie geplant verwirklicht. An der am Mittwochabend durchgeführten zweiten Infoveranstaltung «Blick in die Werkstatt» hatten Besucherinnen und Besucher wieder Gelegenheit, sich mit Anregungen und Fragen einzubringen. Diskutiert wurde die Ausstattung der Alterswohnungen, die Funktionalität des Restaurants oder auch die Gestaltung des Aussenbereichs. Im Rahmen der Strassenraumgestaltung der Heimstrasse ist zudem die Einrichtung eines Bushaltebereichs vorgesehen. «Die Kriterien für die Genehmigung einer ÖV-Bushaltestelle wären damit erfüllt, sagte Roland Wälter, der mit diesem Anliegen beim Amt für öffentlichen Verkehr bereits einmal abgewiesen worden war, da es bislang keine vorgeschriebene Haltemöglichkeit gibt.

Die nächsten Schritte

Mai/Juni: Schlussbericht Vorprojekt; September: Infoveranstaltung Abstimmungsvorlage; 25. November: Urnenabstimmung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.