DIEPOLDSAU: Ausgewogenes Spitex-Jahr

Die Mitarbeiterinnen des Spitex-Vereins leisteten 2016 insgesamt 2674 Pflegestunden, in der Haushilfe waren es 2428. Der Verein verzeichnete ausserdem Mitgliederzuwachs.

Drucken
Teilen
Thomas Bolt bedankt sich bei André Dietschi für die unterhaltsamen Ausführungen. (Bild: pd)

Thomas Bolt bedankt sich bei André Dietschi für die unterhaltsamen Ausführungen. (Bild: pd)

Präsident Thomas Bolt begrüsste 56 Mitglieder, Interessenten sowie Spitex-Mitarbeiterinnen zur Hauptversammlung des Spitex-Vereins Diepoldsau-Schmitter. Die Mitgliederzahl ist gegenüber dem Jahr 2015 um 23 auf 638 gestiegen. Der Verein ist somit weiterhin einer der grössten im Dorf. Trotz der guten Entwicklung sind Neumitglieder noch immer jederzeit willkommen.

Mitarbeiterinnen leisteten 2674 Pflegestunden

Thomas Bolt informierte über das vergangene Vereinsjahr und bedankte sich für die tatkräftig geleistete Arbeit und die langjährige Treue vieler Vereinsmitglieder. Im Vereinsjahr 2016 beschäftigte der Spitex Verein Diepoldsau-Schmitter 15 Mitarbei­- terinnen. Die sechs Pflege-Mitarbeiterinnen haben 2016 2674 Pflegestunden geleistet. In der Haushilfe vermochten die fünf Mitarbeiterinnen 2428 Pflegestunden bei 55 Klienten zu leisten. Der Mahlzeitendienst mit drei Mitarbeiterinnen bediente 29 Kunden mit total 3345 Mittagessen. Der Spitex-Verein erbrachte seine Leistungen zugunsten der hilfe- und pflegebedürftigen Bevölkerung von Diepoldsau-Schmitter wie gewohnt effizient, kostenbewusst und in ausgezeichneter Qualität. Das Vereinsjahr 2016 konnte in finanzieller Hinsicht dank der Mitgliederbeiträge, der grosszügigen Spenden und Sponsoren sowie des kostenbewussten Umgangs mit den vorhandenen Mitteln ausgewogen abgeschlossen werden.

Nach 21 Jahren Tätigkeit als Aktuarin und in der Administration für den Spitex-Verein trat Marlies Zellweger im Juni 2016 in den Ruhestand. Neu ist seit dem 1. Juni Jacqueline Sepin als Aktuarin und in der Administration tätig.

Spannendes Referat im Anschluss

Der traditionelle Seniorenausflug des Spitex-Vereins fand im September zum 20. Mal statt. Die Reise führte durch den Thurgau zur Passhöhe Hulftegg. Im gleichnamigen Restaurant wurden alle Teilnehmenden mit einem feinen Essen verwöhnt. Es war ebenfalls eine Witzeerzählerin anwesend. Am Novembermärtli konnte die Bevölkerung am Stand des Spitex-Vereins ihren Blutzucker-Spiegel messen lassen und sich über die zahlreichen Dienstleistungen informieren. Eine Mitarbeitende des Roten Kreuzes klärte die Interessierten zudem über die Dienste der Organisation auf.

Dr. med. André Dietschi re­ferierte anschliessend an die Hauptversammlung über das Thema «Alkohol, Fluch oder Segen?». (pd)