Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Weihnachtskrippen sind begehrt

Seit mehr als zehn Jahren bauen die Krippenfreunde ihre kleinen Kunstwerke. Nun haben immer mehr Veranstalter und Museen Interesse, diese auszustellen.
Hiesige Handwerkskunst: Eine alpenländische Krippe in der Bauphase. (Bild: pd)

Hiesige Handwerkskunst: Eine alpenländische Krippe in der Bauphase. (Bild: pd)

Seit Anfang August wird im katholischen Pfarreiheim in den Kursen der Krippenfreunde aus Diepoldsau wieder gearbeitet. Für die je sechs Kursteilnehmer pro Abend werden die grossen orientalischen und alpenländischen Weihnachtskrippen gebaut. Die fachkundige Unterstützung durch einen Helfer pro Kursteilnehmer und einem ausgebildeten Krippenbaumeister für jede Gruppe ist gewährleistet. Dazu steht mit der modernen Infrastruktur an Maschinen alles bereit für den Bau einer persönlichen Weihnachtskrippe.

Im Frühjahr wurden die Laternen- und Schwammkrippen zusammen mit den Teilnehmern an sieben Abendkursen erstellt. Diese Krippentypen erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit, da sie auch in kleineren Wohnungen oder Räumen sehr gut zur Geltung gebracht werden können. Die Krippen sind dieses Jahr am Novembermärtli vom Samstagabend, 24., und Sonntag, 25. November, im Kirchgemeindehaus zu besichtigen. Dabei ist auch für Speis und Trank gesorgt.

Neu bieten nun die Krippenfreunde Diepoldsau einen Service zur Restauration der eigenen Krippe an. Dieser findet am Samstag, 1. Dezember, ebenfalls im katholischen Kirchgemeindehaus in Diepoldsau statt. Interessierte können sich telefonisch bei Ernst Eugster, 071 733 22 06, anmelden.

Anfragen aus der Schweiz und aus Österreich

Die Krippenfreunde Diepoldsau wurden 2006 gegründet und es sind mittlerweile 31 aktive Mitglieder im Verein. Davon sind sechs ausgebildete Krippenbauer. Die Früchte dieser Anstrengungen sind nun Anfra­- gen für Ausstellungen aus der Schweiz und Österreich. Waren es zuerst Anfragen aus den Nachbargemeinden für die Ausstellung in Kirchen zur Weihnachtszeit, war ein erster grosser Anlass die Tagung der Schweizerischen Vereinigung der Krippenfreunde in Diepoldsau vor zwei Jahren. Damals wurden in der Mehrzweckhalle diverse Krippen den fachkundigen Experten vorgestellt. Nun wird von Anfang Dezember bis Ende Januar im Restaurant Marktplatz in Appenzell eine Ausstellung mit mehreren Laternenkrippen gezeigt. Diese runden die heimelige Atmosphäre im begehrten Speiserestaurant ab und zeigen die vielfältigen Möglichkeiten beim Bau der Laternenkrippen.

Etwas entfernter, im Freiburger Land, dürfen die Krippenfreunde ab Ende November bis Mitte Januar 2019 insgesamt zehn grosse Krippen im Sensler Museum in Tafers ausstellen. Dieses renommierte Museum ist in einem Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert untergebracht und bekannt für seine speziellen Ausstellungen. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.