Die vermutlich jüngste Band am OpenAir

WIDNAU. Die Rheintaler Nachwuchsband A Phobic Smile erhielt vom OpenAir St. Gallen spontan eine Einladung zum Auftritt in der Chesterfield Live Lounge. Die Sieger des BandX Ost 2011 arbeiten im Moment an ihrem Débutalbum.

Susi Miara
Drucken
Die Sieger des BandX Ost 2011 wussten auch am OpenAir St. Gallen zu überzeugen. (Bild: pd)

Die Sieger des BandX Ost 2011 wussten auch am OpenAir St. Gallen zu überzeugen. (Bild: pd)

WIDNAU. Die vier Musiker im Alter zwischen 17 und 19 Jahren konnten es kaum glauben, als sie eineinhalb Wochen vor OpenAir-Beginn den Anruf von Fabienne Wolfschläger erhielten. Die Band habe sie am diesjährigen «Musig uf de Gass» dermassen überzeugt, dass die Programmverantwortlichen des OpenAir St. Gallen sie ganz spontan ins Line-up genommen haben.

Für den Sänger und Bandleader Cédric Ziegler war das ein grosses Kompliment und die Bestätigung für die intensive Arbeit. Die Post-Hardcore-Band aus Widnau gewann letztes Jahr das Nachwuchsband-Festival «BandX Ost 2011». Seit der Gründung der Band im Juni 2010 arbeiten A Phobic Smile beinahe jedes Wochenende an ihrer Musikkarriere. Dabei legen sie grossen Wert darauf, ihre Songs selbst zu schreiben. Diesen Part übernimmt vor allem der Leadsänger und Gitarrist Cédric Ziegler. Aber auch die anderen Mitglieder – Marco Hafner, Sebastian Bossart und Sebastian Linder – tragen einen wesentlichen Teil zur Vollendung der Songs bei. Im Moment arbeitet die Band an ihrem Débutalbum, das voraussichtlich Anfang 2013 erscheinen wird. Am 24. August werden die vier Rheintaler das Clanx Festival in Appenzell eröffnen, am 20. Oktober treten sie am Madness Nation in der Mehrzweckhalle Bündt in Rüthi auf.

Am meisten freut sich Cédric Ziegler, dass die Band den Auftritt am OpenAir ohne Beziehungen geschafft hat. «Vermutlich sind wir eine der jüngsten Bands, die jemals am OpenAir spielen durften.» Schade sei gewesen, dass in der Chesterfield Live Lounge der Zutritt erst ab 18 Jahren möglich war. Ihre eigentlichen Fans mussten den Auftritt vor der Lounge mitverfolgen. «Dort ging dafür die Post ab», sagt Cédric Ziegler.