Die Staablueme 2011 wächst

30 Jahre sind es dieses Jahr, dass die erste Staablueme durch die kulturell ausgetrockneten Kulturpflastersteine Altstättens brach. Vom 13. bis 20. August findet die Jubiläums-Staablueme statt. Der Eröffnungstag verspricht spektakulär zu werden.

Angelika Rieger
Drucken
Teilen

Altstätten. Es braucht einiges an Vorbereitungen, um die Altstätter Kulturwoche, die in der Woche nach den Sommerferien stattfindet, zu organisieren. Doch es geht zügig voran. Das Budget steht, das Organisationskomitee ist dabei, den Anlass auf ein solides finanzielles Fundament zu stellen. An Ideen mangelt es wahrlich nicht, denn viele kreative Köpfe lassen ihre Gedanken unermüdlich um diesen Event kreisen. «Jetzt können wir Vollgas geben», sagt OK-Mitglied Petra Sieber. Was während der ersten Sitzung im neuen Jahr besprochen wurde, hört sich vielversprechend an.

Professionellere Technik

Die vielen Ideen braucht es, denn 50 bis 60 Auftritte während der acht Tage wollen geplant sein. Die Hälfte des Programms steht bereits. Und weil es die 30. Staablueme ist, ist auch eine spezielle Eröffnung geplant. «Die soll einen bleibenden Eindruck hinterlassen und wird deshalb sehr effektvoll gestaltet», verspricht Guido Poznicek. Zu den an der diesjährigen Staablueme geplanten Neuerungen gehört, dass die Technik etwas professioneller und ausgefeilter gestaltet werden soll.

Staablueme wird international

Die Staablueme lebt von ihrer Vielfalt. Intensiv wird derzeit das Programm ausgearbeitet. Musikalische Formationen, Gesang, diverse Tanzgruppen, Clowns und einen Magier haben die fürs Programm Verantwortlichen bereits im Visier. Noch ist nichts Verbindliches abgemacht. 14 Bands haben sich schon angemeldet. Sogar eine aus München ist dabei. «Die Staablueme wird international», scherzt man beim OK und freut sich über die Bestätigung, dass sich die Kulturwoche weit über die Region hinaus einen Namen gemacht hat.

Bei den Vorstellungen wird aber auch nach wie vor Wert auf einen regionalen Bezug gelegt. «Dies ist nicht Bedingung», so Poznicek. «Wir freuen uns aber immer, wenn sich herausstellt, dass ein Künstler seine Wurzeln in der Region oder sogar in Altstätten hat.» Wie gewohnt ist auch ein Kinderprogramm und ein Kinderumzug vorgesehen.

Staabluemenstrauss

Das Organisationskomitee darf also getrost in die Zukunft blicken und freut sich bereits jetzt auf einen grossen Besucheraufmarsch. «Das Absolute wäre, jeden Tag 500 Leute auf den Platz zu holen», meinte Guido Poznicek. Mit einem vielversprechenden Programm, welche eine musikalische, tänzerische oder kabarettistische Vielfalt bietet, ist die Staablueme dabei, sich erneut zu einem prächtigen kulturellen Blumenstrauss zu entwickeln.