Die Seele der Landschaft

BERNECK. An verschiedenen Stellen in Berneck sind Werke des Maiblüten-Kunstprojekts zu finden. Heute Freitag, 9. Mai, um 20 Uhr gibt es eine weitere Begegnungsmöglichkeit mit den Kunstobjekten.

Drucken

BERNECK. An verschiedenen Stellen in Berneck sind Werke des Maiblüten-Kunstprojekts zu finden. Heute Freitag, 9. Mai, um 20 Uhr gibt es eine weitere Begegnungsmöglichkeit mit den Kunstobjekten.

Der Rorschacher Landschaftsarchitekt Martin Klauser zeigt den Kunstinteressierten, dass jede Landschaft ihre eigene Seele hat. Die Werkwanderung startet beim Rathaus und schliesst mit einem Apéro.

Die diesjährigen Maiblüten wagen mit dem Kunstprojekt «Grosse Mengen gleicher Dinge» einen neuen Blick auf verschiedene Dinge. Die Kunstobjekte stehen in einer Wechselwirkung mit der Umgebung, in der sie platziert sind. Die meisten sind irgendwo im Dorf frei zugänglich zu besichtigen.

Für die Metallobjekte eines Kuspi 014 etwa, von Carlo Lorenzi zum Klingen gebracht, gäbe es keinen passenderen Raum als die ehemalige Schlosserei der Gerberei Gallusser. Aber auch alle im Freien aufgestellten Installationen scheinen mit dem Ort verknüpft, den sie besetzen.

Zwei Ausstellungsorte, die Gerbischlosserei und der Lindenhauskeller, können ausser bei den Werkwanderungen jeden Donnerstag, Freitag und Samstag von 17 bis 19 Uhr besucht werden. (S)

Aktuelle Nachrichten