Die Schule im Berggebiet stellt sich zum Weitermachen auf

Der Schulrat Kobelwald-Hub-Hard bedauert, dass die Bürgerversammlung nicht stattfinden konnte. Er ist froh, wurde an der Urne allen Anträgen zugestimmt.

Merken
Drucken
Teilen
Das Bild hätte der Schulpräsident gerne an der Schulbürgerversammlung gezeigt: Mit einem äusserst erfolgreichen «Open Air Kobelwald» feierte man den Schulabschluss 2019.

Das Bild hätte der Schulpräsident gerne an der Schulbürgerversammlung gezeigt: Mit einem äusserst erfolgreichen «Open Air Kobelwald» feierte man den Schulabschluss 2019.

Bild: sr

(sr) Die Primarschule Kobelwald-Hub-Hard konnte ihren Bürgern (dieses Jahr nur via Jahresbericht) eine Rechnung präsentieren, die mit ei­nem Mehrbedarf von lediglich 5239 Franken einer Punktlandung gleichkommt. Trotz einer unerwarteten und aufwendigen Flachdachsanierung konnten die Gesamtkosten im Griff gehalten werden.

«Hebed Sorg zur Umwelt», ist das Jahresmotto der Schule. Nicht inspiriert von Greta oder den Freitagsdemonstrationen, sondern weil das Thema zum Schulplan gehört und weil die Schule Kobelwald bei diesem Thema generell Handlungsbedarf sieht. So erlebten die Schülerinnen und Schüler bereits spannende Thementage zu Biodiversität und Recycling. Sofern es die Coronakrise noch zulässt, sollen noch weitere Tage zu den Themen Wasser und Energie sowie Ernährung und Foodwaste folgen.

Weil die Schulbürgerversammlung dieses Jahr nicht stattfinden konnte, war es lei­-der auch nicht möglich, die langjährigen Mitarbeiter vor Publikum zu ehren. Gab es doch das 35-Jahr-Jubiläum der Kindergärtnerin Lisa Reichmuth und die Zehn-Jahr-Arbeitsjubiläen von Silvia Eugster, Franziska Graber sowie Manuela und Martin Geisser zu feiern.

Alle Anträge gutgeheissen

Der Schulrat der Primarschule Kobelwald freut sich darüber, dass die Bevölkerung der Entlastung für die Jahresrechnung, dem Budget 2020 sowie den Gutachten für einen neuen Schulbus, einer neuen Heizungsanlage und dem Ausbau des alten Tankraumes zu einem Therapiezimmer zugestimmt hat. Es ist für den Schulrat schön zu sehen, dass die Schule in der Bevölkerung stark verankert ist und dass die Bürgerinnen und Bürger den Anträgen entsprechend positiv gegenüberstanden.

Zwei Rücktritte auf Ende Jahr

In den Gesamterneuerungswahlen vom Sonntag, 27. September, sind der Schulratspräsident, die Schulratsmitglieder sowie die Mitglieder der Geschäftsprüfungskommission zu wählen. Im Schulrat kommt es auf Ende dieses Jahres zu zwei Rücktritten nach je acht Jahren im Gremium: Therese Stieger und Marcel Geisser stellen sich nicht mehr für eine nächste Amtsperiode zur Verfügung. Nach zwölf Jahren hat sich auch Jakob Zäch entschieden, sein Amt als GPK- Mitglied niederzulegen.

Den Schulrat freut es, wenn sich einige Kandidatinnen und Kandidaten für die frei werdenden Ämter zur Verfügung stellen. Wahlvorschläge können bis am 19. Juni, 12 Uhr, eingereicht werden bei Daniel Kühnis, Stein12, 9463Oberriet Die Nominationsversammlung findet am 18.Juni im Restaurant Taube in Kobelwald statt, sofern bis dahin das Versammlungsverbot aufgehoben ist.