Die Ringerstaffel Kriessern startet in die Halbfinals

Mit den Hinkämpfen der beiden Halbfinals wird die entscheidende Phase der Premium League eingeläutet.

Patrick Dietsche
Merken
Drucken
Teilen
Christoph Wittenwiler (blau) will an seine starken Auftritte in den letzten zwei Kämpfen anknüpfen.Bild: pd

Christoph Wittenwiler (blau) will an seine starken Auftritte in den letzten zwei Kämpfen anknüpfen.Bild: pd

Ringen Im Duell der beiden Tabellennachbarn RS Kriessern und RS Freiamt von morgen Samstag lässt sich kein Favorit ausmachen. Dank des zweiten Tabellenrangs nach der Vorrunde können die Kriessner zuerst auswärts antreten und haben dann eine Woche später die Chance, zu Hause den Sack zuzumachen. Allerdings bedingt das, dass man im Hinkampf, der um 20 Uhr in der Bachmattenhalle in Muri startet, eine ansprechende Leistung abliefert und so die Basis schafft, um vor eigenem Anhang den Finaleinzug sicherzustellen.

Mannschaftsleader Pascal Strebel wohl zurück

Die beiden Begegnungen in der Vorrunde waren ausgeglichen, wobei einmal die Kriessner und im Rückkampf die Aargauer die Oberhand behielten. Doch für den Halbfinal dürften die Freiämter noch stärker auftreten als im erfolgreichen Rückrundenkampf. Der bisher wegen einer Verletzung nicht angetretene Mannschaftsleader Pascal Strebel ist dem Vernehmen nach wieder fit und wird wohl zum Einsatz kommen. Ebenso Michi Bucher, der zwar einige Einsätze in der Vorrunde gehabt hat, aber mehrheitlich geschont wurde.

Auch die beiden Doppellizenzringer Jeremy Vollenweider und Yves Müllhaupt stehen zur Verfügung, da für ihren Stammklub «nur» noch die Platzierungskämpfe um Rang fünf und sechs in der Challenge League anstehen. Damit kann Coach Marcel Leutert aus dem vollen schöpfen und eine äusserst schlagkräftige Truppe ins Rennen schicken. Die Aargauer sinnen nach der letztjährigen Halbfinalniederlage gegen den gleichen Gegner auf Revanche.

Der Linie treu bleiben

In Kriessern ist man gewillt, nach den drei Finalteilnahmen und den gewonnenen Titeln wieder um die Krone im Schweizer Ringsport zu kämpfen. Obwohl man natürlich versucht ist, diesem Ziel die Vorsätze, die man sich zu Beginn der Saison vorgenommen hat, zu opfern, wollen die Kriessner dem Neuaufbau des Teams auch in der entscheidenden Phase genügend Raum geben. Will heissen, dass Coach Hugo Dietsche wohl weiter auf seine Leihringer Fritz Reber und Urs Wild verzichten wird und stattdessen den eigenen Nachwuchs forciert.

Mit dem Fan-Car nach Uri

Von den Cracks stehen dem Coach alle Athleten zur Verfügung und es ist anzunehmen, dass die am letzten Wochenende pausierenden Fabio Dietsche, David Hungerbühler und Jürg Hutter ins Team zurückkeh­- ren werden. Um Gelb-Schwarz in Muri auch gebührend zu un­terstützen, haben die Kriessner einen Car organisiert. Dieser fährt um 16.30 Uhr vom Schulhausplatz in Kriessern ab. Anmeldungen für die Fahrt: sponsoring@rsk.ch oder an Franziska Dietsche, 071 755 77 90 oder 078 805 22 24.