Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Rheininsler äugen noch aufs Siegertreppchen

FC DIEPOLDSAU-SCHMITTER. Nachdem in der Vorrunde der angestrebte Platz in der ersten Tabellenhälfte der 3. Liga knapp erreicht wurde, setzen sich die Diepoldsauer in der Rückrunde höhere Ziele.
Gerhard Huber

FC DIEPOLDSAU-SCHMITTER. Nachdem in der Vorrunde der angestrebte Platz in der ersten Tabellenhälfte der 3. Liga knapp erreicht wurde, setzen sich die Diepoldsauer in der Rückrunde höhere Ziele.

Viel mehr konnten die Rheininsler eigentlich nicht von ihrer ersten Saison in der 3. Liga, Gruppe 2, erwarten. Wurde doch in der Sommerpause aufgrund der vielen Abgänge beinahe die halbe Mannschaft ausgetauscht. Und so brauchte das neuformierte Team dann auch einige Zeit, um sich zu finden. Dennoch reichte es zur Halbzeit gerade noch in die erste Tabellenhälfte.

Im Frühling werden die Ziele auf der Rheininsel höher gesteckt, wie Trainer Engelbert Hutter verrät: «Bei einer tollen Rückrunde könnten wir noch den dritten Platz erreichen. Unser Vorteil: In den ersten fünf Runden haben wir gleich vier Mal Heimrecht. Knackpunkt ist ganz sicher der Match in der zweiten Runde beim FC Staad, dem derzeitigen Tabellendritten. Das wird unsere Standortbestimmung. Wenn wir dort reüssieren, liegt noch einiges drin.»

Karatay und die Hallensaison

Dabei ist allerdings schon ein erster Rückschlag zu verzeichnen: Goalgetter Dursun Karatay, im Herbst in vielen Partien der spielentscheidende Akteur seines Teams, hat nicht auf die warnenden Worte seiner Betreuer geachtet und auch in der Hallensaison seiner kaum stillbaren Lust am Fussball gefrönt. Für den FC Höchst und RW Rankweil spielte er einige Turniere in Österreich. Was ihm sein Meniskus ziemlich übel genommen hat. Das Resultat: Die Rückkehr in den Meisterschaftsbetrieb folgt für Karatay erst in einigen Wochen.

Als Sturmspitze ersetzen soll ihn der erst 18-jährige Rafael Bucheli, der neu vom FC Staad zu Diepoldsau-Schmitter gestossen ist. Laut Engelbert Hutter ein Ausnahmetalent, das schon in diversen Auswahlmannschaften unter dem Diepoldsau-Coach seine Fähigkeiten zeigen durfte.

Ebenfalls neu zum Team gestossen sind aus Vorarlberg Fatih Simsek (Tisis), Fatih Akel (Meiningen), Murat Karabulut aus Widnau und vor allem FCD-Rückkehrer Manuel Fisch. Der gelernte Innenverteidiger ist vom USV Eschen/Mauren kommend mit der Erfahrung vieler höherklassiger Ligaspiele zu seinem Stammverein zurückgekehrt.

Abgänge kompensiert

Damit wurden die Abgänge von Jetmir Lakna, Sandro Hutter und Daniele Lamorte, die allesamt zum benachbarten FC Widnau wechselten, sowie von Couto da Silva und Stefan Bernhard, die es ins benachbarte Ländle gezogen hat, voraussichtlich kompensiert.

Im Team herrscht nach einer gelungenen Vorbereitung mit einem von Sportchef Felix Wetter bestens organisierten einwöchigen Trainingslager in Belek (Türkei) jedenfalls gute Stimmung und grosse Zuversicht, sich einen Platz an der Sonne erspielen zu können.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.