Die Qual der Wahl

Am Mittwoch findet im Ortsteil Schmitter zum Saisonabschluss der Diepoldsauer Dorf-OL statt.

Drucken
Teilen
Bahnleger Raphael Wälter hat sich zum Sprint-Spezialisten gemausert. (Bild: Mario Ammann)

Bahnleger Raphael Wälter hat sich zum Sprint-Spezialisten gemausert. (Bild: Mario Ammann)

ORIENTIERUNGSLAUF. Beim 1. Diepoldsauer Dorf-OL vom kommenden Mittwoch handelt es sich um eine «Premiere mit Vorprogramm». OL für jedermann im Rheintal gibt es seit 2003. In den ersten drei Jahren gehörte Diepoldsau jeweils zu den Austragungsorten. «Wir hatten damals aber nur eine Quartierkarte mit dem Schulareal im Kirchenfeld als Zentrum zur Verfügung», erinnert sich Erwin Wälter. Weil andernorts ganze Dörfer oder wenigstens grössere Teile davon kartiert worden sind, sei Diepoldsau während rund zehn Jahren kein Thema mehr gewesen.

Projekt Schmitter

Bei der Planung der Saison 2015 sei ein «OL für jedermann» auf der Rheininsel wieder diskutiert worden: «Zwischendurch einen neuen Ort ins Programm aufzunehmen, ist auch aus sportlicher Sicht spannend.» Dabei habe es in Diepoldsau sprichwörtlich die Qual der Wahl gegeben, erklärt Mario Ammann, der beim Diepoldsauer Dorf-OL als Laufleiter die Details koordiniert. Dass er einen Teil seiner Schulzeit im Ortsteil Schmitter verbrachte, habe sicher dazu beigetragen, in einem ersten Schritt das Gebiet nördlich der Kantonsstrasse zu kartieren: «Auch die Infrastruktur im Kirchenfeld hat diesen Entscheid begünstigt.» Die Ortsgemeinde Schmitter hat das Kartenprojekt unterstützt. «Wir haben eine topaktuelle OL-Karte im Massstab 1:4000 zur Verfügung. Damit wird Kartenlesen auch für Neulinge zum Kinderspiel», sagt Ammann.

Für die Postenstandorte und die verschiedenen Strecken – in der Fachsprache Bahnen genannt – ist Raphael Wälter aus Altstätten zuständig. Schon bei anderen Anlässen haben junge Talente aus der Region, wie sein Zwillingsbruder Jonas sowie die Geschwister Jonas, Joela und Silja Vogel aus Widnau, ihre Erfahrungen als Bahnleger eingebracht. «Diese Aufgabe ist sehr wertvoll, weil man die Dinge von der anderen Seite betrachten muss», blickt Monika Ammann als Bahnlegerin der Schweizer Meisterschaft im Sprint-OL vom Mai in Dornbirn zurück.

Grosser OL-Final

Die Mehrzweckhalle Kirchenfeld ist am kommenden Mittwoch ab 17.30 Uhr Dreh- und Angelpunkt der Veranstaltung mit Anmeldung, Start und Ziel. In drei Plauschkategorien kann in freier Zusammensetzung gestartet werden. In den Alterskategorien fällt beim Rheintaler OL-Cup die Entscheidung über die OL-Meister 2015. Mit Flavia Steffen (Rebstein) und Michael Treier (Marbach) haben in beiden Kategorien Rheintaler Chancen auf den Gesamtsieg. Spannend ist auch der Ausgang der Kategorie Familien. (pd)

www.olgsga.ch