Die Neuen im Dorf begrüsst

ST.MARGRETHEN. Die Korporationen von St.Margrethen haben die zugezogenen Einwohnerinnen und Einwohner offiziell im Dorf willkommen geheissen – und sie gleich in die Natur geführt.

Merken
Drucken
Teilen
Das Pfarrehepaar Eva Nörpel-Hopisch und Sven Hopisch, im Bild mit Tochter Friederike und Kirchgemeindepräsident Paul Gerosa, nahm als Vertreter der Kirche und als Zuzüger am Anlass teil. (Bild: pd)

Das Pfarrehepaar Eva Nörpel-Hopisch und Sven Hopisch, im Bild mit Tochter Friederike und Kirchgemeindepräsident Paul Gerosa, nahm als Vertreter der Kirche und als Zuzüger am Anlass teil. (Bild: pd)

Rund 50 zugezogene Personen sind am vergangenen Samstagnachmittag der Einladung zur Zuzügerbegrüssung in das Natur- und Landschaftsschutzgebiet Eselschwanz gefolgt. Beim Apéro bei den Hallen von Gemüsebau Risch, der durch den Einwohnerverein Nebengraben serviert wurde, hatten die neuen Dorfbewohner die Möglichkeit, ungezwungen mit anderen Zuzügern und den Vertretern der Behörden in Kontakt zu treten.

In der Natur

Traditionsgemäss erhalten St. Margrether Vereine die Möglichkeit, sich und ihren Verein den Gästen zu präsentieren. In diesem Jahr waren dies der Einwohnerverein Nebengraben, der Naturschutzverein Am Alten Rhein und – besonders für die jungen Zuzüger spannend – Jungwacht und Blauring. Letztere gestalteten zusätzlich das Nachmittagsprogramm.

Josef Zoller vom Naturschutzverein Am Alten Rhein führte die Gäste in das Natur- und Landschaftsschutzgebiet Eselschwanz, wo er über Wald und Wasser und die darin lebenden Vögel und Amphibien berichtete. Manch ein Besucher sieht das weitläufige Naherholungsgebiet nun mit anderen Augen.

Währenddessen gingen die Kinder mit den Leitern von Jungwacht und Blauring auf eine Schatzsuche. Nachdem dieser gefunden worden war, bereiteten alle zur Stärkung ein Stangenbrot über dem Feuer zu. Den Abend liessen die Zuzüger und Behördenmitglieder bei einer gemütlichen Grillade und spannenden Gesprächen ausklingen. (gk)