Die Lehrkräfte der Musikschule Am Alten Rhein musizierten zum Beginn des Neuen Jahres

Zum Neujahrskonzert der Lehrerkräfte lud die Musikschule Am Alten Rhein ins Kirchgemeindehaus Buechen ein.

Max Pflüger
Hören
Drucken
Teilen
Gefälliges Zwiegespräch: Sami Kajtazaj, Gitarre, und Thomas Berchtold, Cello.

Gefälliges Zwiegespräch: Sami Kajtazaj, Gitarre, und Thomas Berchtold, Cello.

Bild: Max Pflüger

Thal «Wir musizieren heute in kleiner Besetzung», hielt Schulleiter Rainer Thiede in seiner Begrüssung am Samstagabend fest. Damit tönte er an, dass es auch schon mehr Lehrerinnen und Lehrer waren, die sich am traditionellen Neujahrskonzert der Musikschule Am Alten Rhein engagiert haben.

Das abwechslungsreiche Programm mit Kompositionen der Komponisten Fernando Sor (1778–1839), Louis Spohr (1784– 1859), Heitor Villa Lobos (1887– 1959), Anton Schabl (1927– 2004) und Gion Balzer Casanova (geb. 1938) brachte für einmal weniger bekannte Werke zu Gehör. Mit ihren persönlich gehaltenen Einführungen zu den Komponisten und Werken gaben die Musiker dem Publikum interessante Informationen und erleichterten ihnen den Zugang zu den acht aufgeführten Stücken.

Sophie Hörmann eröffnete das Konzert mit einer Harfen- Fantasie in c-Moll. Eindrücklich hörte sich dann die Umsetzung alpenländischer Volksmusik auf der Marimba durch Christoph Indrist an. Die grossen weichen Schläger liessen das Instrument erhaben und sonor erklingen. Im österreichischen «Langenwanger Jodler» erahnte man die urchigen Männerstimmen der Bergler und in der rätoromanischen Hymne «La sera sper il lag» klang gleichsam der Chor der Mönche von Disentis mit. Und herrlich liess Schulleiter Rainer Thiede mit flinken Fingern gefällige Gitarrenklänge durch den Raum schweben.

Zwei Lehrer präsentierten auch eigene Werke: Am Flügel Martin Senn und auf der Gitarre Sami Kaitazaj. Der Pianist Martin Senn hatte eine digitale Melodie auf dem Computer geschaffen. Dazu spielte er am Flügel spontan improvisierend dunkle und kraftvolle Momente – «Dark Moments». Er liebe es, zu improvisieren, verriet er. Sehr moderne musikalische Klangbilder erschuf Gitarrist und Komponist Sami Kajtazaj. Auf dem Cello wurde er begleitet von seinem Lehrerkollegen Thomas Berchtold.

Mit grossem Applaus verdankte das Publikum die en­gagierten Leistungen der Mu­siklehrer und liess sich von Schulleiter Rainer Thiede anschliessend gern zum offerierten Apéro einladen.