Die Kita ist jetzt auch Schülerhort

MONTLINGEN. Die Kindertagesstätte (Kita) Wunderland ist sehr beliebt. Neu gibt es hier auch einen Schülerhort für Kinder ab Kindergartenalter bis zur sechsten Klasse. Das Kita-Team wünscht sich eine bessere Auslastung – und mehr Spenden.

Kurt Latzer
Drucken
Auch die Leiterin der Gruppe Schmätterling in der Kita Wunderland würde sich über mehr Kinder freuen. (Bild: Kurt Latzer)

Auch die Leiterin der Gruppe Schmätterling in der Kita Wunderland würde sich über mehr Kinder freuen. (Bild: Kurt Latzer)

Die Kita Montlingen ist im ehemaligen Geschäftsgebäude von Velo-Moto Haltiner untergebracht. Denise Hutter, Präsidentin des Trägervereins Kita Wunderland, bezeichnet dies als Glücksfall. «Dank der vielen grossen und rollstuhlgängigen Räume können wir 26 vom kantonalen Amt für Soziales bewilligte Plätze anbieten.» Zwölf Plätze würden für Kinder ab dem dritten Lebensmonat bis zum Kindergartenalter angeboten.

Ganztägig oder nur mittags

Seit Oktober darf die Kita Wunderland auch einen Schülerhort führen. «Wir haben uns für diese zweite Gruppe entschlossen, weil bereits von Beginn an eine grosse Nachfrage für die Betreuung von Kindern ab Kindergartenalter bestand», sagt Denise Hutter. Angeboten wird neu eine Ganztagesbetreuung ausserhalb der Schulzeiten und in den Ferien sowie ein Mittagstisch, der allen Kindern offen steht. Weil Kinder aus allen Dörfern der Politischen Gemeinde Oberriet die Montlinger Kita benützen können, gibt es einen Fahrdienst.

Kontinuität und Qualität wichtig

Corrado Scarano hat ein Kind in der Kita und arbeitet als Elternvertreter im Vorstand des Vereins mit. In der Fremdbetreuung der Kinder sieht er viel mehr Vor- als Nachteile. Die Sozial- und Sprachkompetenz der Kinder werde gefördert, ebenso ihre Selbständigkeit. Auch würden Auffälligkeiten früher erkannt. «Bei dem, was ich für eine gute Erziehung der Kinder als wichtig erachte, werde ich durch die Betreuung der Kita enorm unterstützt», ist Corrado Scarano überzeugt, «diese Arbeit könnte ich im normalen Alltag nicht oder nur schwer erfüllen.» An der Montlinger Kita schätzt er neben dem Angebot die Kontinuität im Team. Seit Gründung habe es keine Fluktuation im Personal gegeben; die Kinder müssten sich nicht laufend an neue Gesichter gewöhnen.

Standard halten

Insgesamt arbeiten in der Kita Wunderland zehn Personen, darunter zwei Lernende im Bereich Fachfrau Kinderbetreuung. «Wir wollen eine qualitativ hohe Betreuung bieten, mit gut ausgebildetem Personal», betont Denise Hutter. Die Kinder wolle man individuell fordern und fördern, und das zu familienfreundlichen Tarifen. Als weiteres Ziel nennt sie die langfristige Sicherung der Arbeits- und Ausbildungsplätze. Auch wenn eigentlich alles gut läuft, gibt es kleinere und grössere Sorgen. «Trotz guter finanzieller Unterstützung durch die Gemeinde Oberriet sowie Firmen wie der Jansen AG und der Bezema AG sind wir für einen langfristigen Betrieb auf Spenden angewiesen», sagt die Kita-Präsidentin. Auch wenn die Finanzen hin und wieder Sorgen bereiten, sei das Team optimistisch. Seit der Eröffnung 2009 sei die Zahl der Kinder kontinuierlich gestiegen, auf heute etwa 32 Kinder. «Wir hätten gerne mehr Kinder, in beiden Gruppen. Wir freuen uns über jedes neue Kind, das wir betreuen dürfen», meint Denise Hutter.

Mehr Informationen findet man im Internet unter www.kitawunderland.ch.