Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Kanti Heerbrugg ist wieder im Musicalfieber

Die Vorbereitungen für die Aufführung des Musicals «Carrie» laufen auf Hochtouren.
Vorne, v.l.: René Federer und Bettina Pfäffli, St.Galler Kantonalbank; Christof Schwarber, Helvetia Versicherungen. (Bild: Fabienne Kälin)

Vorne, v.l.: René Federer und Bettina Pfäffli, St.Galler Kantonalbank; Christof Schwarber, Helvetia Versicherungen. (Bild: Fabienne Kälin)

(pd) Heerbrugg Wenn sich Schülerinnen und Schüler nach dem regulären Unterricht an der Kantonsschule Heerbrugg freiwillig zum gemeinsamen Singen, Proben und Tanzen treffen, dann ist wieder Musical-Zeit. Fünf Jahre nach der letzten sehr erfolgreichen Produktion wird im Frühjahr 2020 das Musical «Carrie» aufgeführt und mit ihm werden die Feiern zum 45-Jahr-Jubiläum eingeläutet.

«Carrie» ist ein Pubertätsdrama, das auf Stephen Kings Débutroman basiert und momentan zu den beliebtesten Musicals gehört. Die Vorbereitungen mit über 50 Schülerinnen, Schülern und Lehrpersonen laufen auf Hochtouren. Es ist ein grosses, anspruchsvolles Projekt, das die breite Bevölkerung im gesamten Rheintal ansprechen soll. René Federer, Niederlassungsleiter der St.Galler Kantonalbank Heerbrugg, weiss aus eigener Erfahrung, was das bedeutet:

«Während meiner Kantonsschulzeit wurde auch ein Musical aufgeführt und alle waren irgendwie daran beteiligt, sei es mittels Gestaltung von Bühnenbildern, Gesang oder sonstigen Aktivitäten. Alle haben an einem Strang gezogen und auf die Premiere hingefiebert.»

Die St.Galler Kantonalbank unterstützt das Musical von Beginn weg. Es sei inzwischen Tradition und ein wichtiger Kulturanlass, betont Bettina Pfäffli, Leiterin Privatkunden. Auch für Christof Schwarber, Generalagent der Helvetia Versicherungen Rheintal, ist die Förderung von Jugendlichen im Bereich Kultur ein zentrales Anliegen. Mit der Stiftung Helvetia Patria Jeunesse hat die KSH einen zweiten Sponsor im Rücken.

«Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung zweier so verlässlicher Partner aus der Region,» meint Rektorin Judith Mark. «Es gibt noch viel zu tun, aber die Vorfreude steigt von Tag zu Tag.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.