Die Jüngsten im Aufschwung

Der Jugendriege des KTV Altstätten geht es gut – das zeigte sie an der Wintermeisterschaft.

Drucken
Teilen
60 Mädchen und Buben der KTV-Altstätten-Jugi nahmen an den diesjährigen Wintermeisterschaften teil.

60 Mädchen und Buben der KTV-Altstätten-Jugi nahmen an den diesjährigen Wintermeisterschaften teil.

Bild: pd

«Ist das ein Gewusel hier!»: Verwundert sehen sich Eltern, Freunde und Bekannte von knapp 60 Jugendrieglern des KTV Altstätten am Sonntag in der Schöntalhalle um.

Was auf den ersten Blick an wildes Herumtollen auf einem Spielplatz erinnert, stellt sich bei näherer Betrachtung als vielseitige, abwechslungsreiche und bewegungsintensive Wintermeisterschaft heraus.

Schnell, grazil und treffsicher

Im ersten Wettkampfteil kämpfen die Jugendriegler individuell um möglichst viele Punkte. Grazie, Körperbeherrschung und das Abrufen der im Training gelernten Bewegungsabläufe sind beim Bodenturnen gefordert. Im Bändel-Sprint hingegen stehen Schnelligkeit und Risikobereitschaft im Vordergrund. «Die Athletinnen und Athleten müssen einen Bändel innert vier Sekunden holen und zurück an den Start bringen», erklärt Jugichefin Denise Baumgartner, «dabei müssen sie sich entscheiden, ob sie einen näheren Bändel für weniger Punkte oder einen weiteren Bändel für mehr Punkte einsammeln möchten.»

Spektakel bringt auch das neu eingeführte Blitz-Quartett. Vier koordinativ anspruchsvolle Aufgaben, wie der Transport eines Tischtennisballes mit einem Löffel oder das Umdribbeln von Malstäben mit einem Basketball, fordern den jüngsten KTVlern alles ab. Als vielseitigste Jugendriegler in ihrer Kategorie werden Paulina Loher, Milla Sieber, Annika Bartholet, Anna- Lea Hohl, Emma Dietsche, Neo Coralic, Dominik Wüst und Raoul Loher geehrt.

In Sechserteams quer durch den Parcours

Nicht nur individuell, auch im Team wird alles gegeben. Der Crosslauf, immer wieder ein Highlight, zieht das zahlreich erschienene Publikum in seinen Bann. In Sechserteams flitzen die Jugis über die Mattentreppe unter den Bänken durch und im Zickzack durch den Gerätepulk. Die «Leoparden» lassen nicht nur ihre gleichaltrigen Gegner, sondern auch die Publikumsgruppe hinter sich und holen den Sieg. Kein einfaches Unterfangen, ist doch die Konkurrenz so gross wie noch nie. «60 Jugis hatten wir bisher noch nie an den Wintermeisterschaften», sagt Denise Baumgartner.

Abgerundet wird der Anlass mit dem Showblock. Jede Riege präsentiert eine Showeinlage, die sie in den Jugistunden vorbereitet hat und bringt das Publikum noch ein letztes Mal zum Klatschen und Jubeln. (dze)