Die Haupterntezeit hat begonnen: Auf dem Böschenhof in Au pflücken täglich 100 Helfer Erdbeeren

Jeden Morgen pflücken 100 Erntehelfer auf den Feldern von «Gasser Erdbeeren und Gemüse» in Au reife Erdbeeren.

Susi Miara
Drucken
Teilen
Christof Gasser mit einer vollen Kiste der süssen Früchte.

Christof Gasser mit einer vollen Kiste der süssen Früchte.

Bild: Susi Miara

Seit Ende April werden bei Gasser Erdbeeren und Gemüse auf dem Böschenhof im Oberfahr täglich Erdbeeren gepflückt. 100 Erntehelferinnen und Erntehelfer sind von 6 bis 9 Uhr im Einsatz. Die meisten Erntehelfer kommen aus der Region. «Es sind vor allem Hausfrauen aus dem Rheintal und Vorarlberg», sagt Christof Gasser. Die Erntezeit sei wichtig: In den frühen Morgenstunden befindet sich der Aromagehalt in Erdbeeren auf dem höchsten Niveau, erklärt er.

Dieses Jahr seien die Erdbeeren schon sehr früh reif gewesen. Die warmen Temperaturen im März und April hätten die Vegetation um zwei Wochen beschleunigt. Normalerweise dauert die Erntezeit bei Erdbeeren von Mitte Mai bis Ende Juni. Dieses Jahr wird sie bereits in zwei Wochen abgeschlossen sein. «Die meisten Erdbeeren gehen in den Handel», erklärt Christof Gasser, ein Teil werde im Hofladen verkauft.

Auch gebe es immer noch einige Familien, die Erdbeeren selber pflücken. Die Nachfrage danach habe zwar abgenommen, doch dieses Jahr könne er eine Kehrtwende beobachten. An den beiden Selbstpflücktagen, am Mittwoch und Samstag, sieht man oft bis 300 Personen beim Erdbeerpflücken. Die Einteilung auf den Feldern sei jedoch aufwendig, denn es müssen zusätzlich Sicherheitsvorschriften eingehalten werden. «Dabei halten wir uns an das vom Obstverband ausgearbeitete Schutzkonzept», sagt Christof Gasser.