Die Frauen des SVD Diepoldsau-Schmitter haben den Meistertitel im Visier

Der aktuelle Hallenmeister Diepoldsau strebt seinen ersten NLA-Titel auf dem Feld an.

Drucken
Teilen
Am Plauschturnier in Montlingen sind alle willkommen.

Am Plauschturnier in Montlingen sind alle willkommen.

Bild: pd

(mm) Am Sonntag starten die Frauen des SVD Diepoldsau-Schmitter in Schlieren zur verkürzten Meisterschaft der Nationalliga A. Die Hallenmeisterinnen der letzten zwei Jahren streben ihren ersten Schweizer Meistertitel auf dem Feld an.

Die Rheininslerinnen konnten den Trainingsbetrieb trotz Corona relativ früh wieder aufnehmen. «Wir haben diesen Vorteil genutzt und intensiv trainiert. Ausserdem fand ein Testspiel gegen Satus Kreuzlingen statt», sagt Nationalspielerin Jamie Bucher. Durch die Erkenntnisse des Vorbereitungsspiels und den klaren 4:0-Sieg gegen das Herrenteam des TSV Hinterforst im SAG-Cup kann Diepoldsau mit guter Abstimmung und viel Selbstvertrauen in die Saison starten.

Diepoldsau ist der zweite heisse Titelkandidat

Den bewährten Stamm des Kaders um Captain Eva Lässer bilden Jamie Bucher, Tanja Bognar, Mirjam Schlattinger, Sarina Mattle und Katrin Lüchinger. Wie schon in der Halle wird der SVD zudem von der deutschen Angreiferin Lena Wahl unterstützt. Während Svenja Wrede das Team in dieser Saison nur von der Seitenlinie aus unterstützen wird, konnte mit der 17-jährigen Alessia Benz ein vielversprechendes Talent aus der Reserve-Equipe nachgezogen werden.

Ungefähr um 11 Uhr starten die Rheininslerinnen zur «Mission erster Feldmeistertitel» auf der Sportanlage Unterrohr in Schlieren. Im ersten Spiel gegen Satus Kreuzlingen sollte der erste Sieg eingefahren werden. «Dafür braucht es aber von Anfang an eine kompakte Mannschaftsleistung. Wir müssen den Service der Thurgauerinnen in den Griff bekommen und von Beginn an Druck machen», sagt Eva Lässer. In der zweiten Partie treffen die SVD-Frauen auf Gastgeber Schlieren, der als krasser Aussenseiter in die Partie geht. Alles andere als ein klarer Sieg wäre eine Überraschung. Hier dürfte der Fokus von Trainer Toni Lässer eher darauf liegen, verschiedene Aufstellungen zu testen und allen Spielerinnen Einsatzzeit zu gewähren. Neben Titelverteidiger und Serienmeister Jona ist Diepoldsau der zweite heisse Kandidat auf den Siegerpokal. «Unser Ziel ist es, die Titelserie von Jona zu beenden und praktisch zu Hause den ersten Titel zu gewinnen», sagt Toni Lässer. Der Finalevent findet nämlich am 5./6.September in Widnau statt.

Spiele am Sonntag: Schlieren, Unterrohr, ca. 11 Uhr: Diepoldsau – Kreuzlingen, ca. 13 Uhr: Diepoldsau – Schlieren.