Die Entscheidung: Pensionskassenrente oder Kapitalbezug?

Das Guthaben bei der Pensionskasse beträgt in vielen Fällen mehrere hunderttausend Franken. Vor dem Übergang in die dritte Lebensphase drängt sich die Frage auf, ob die monatliche Rente oder der einmalige Kapitalbezug die ideale Lösung darstellt.

Merken
Drucken
Teilen

Das Guthaben bei der Pensionskasse beträgt in vielen Fällen mehrere hunderttausend Franken. Vor dem Übergang in die dritte Lebensphase drängt sich die Frage auf, ob die monatliche Rente oder der einmalige Kapitalbezug die ideale Lösung darstellt. Beide Optionen haben Vor- und Nachteile – auch eine Kombination kann eine gute Lösung sein.

Rentenbezug

Beim Rentenbezug wissen Sie genau, wie hoch Ihr jährliches Renteneinkommen sein wird und können bis ans Lebensende kalkulieren. Sie müssen sich weder um die Liquiditätsplanung noch um Anlagefragen kümmern – damit bietet der Rentenbezug ein hohes Mass an Sicherheit.

• Die Rente ist zu 100% als Einkommen zu versteuern. • Stirbt die versicherte Person, so reduziert sich die Rente für den Ehepartner in der Regel auf 60%. • Immer mehr Pensionskassen sehen unter gewissen Voraussetzungen auch die Begünstigung von Konkubinatspartnern vor.

Kapitalbezug

Mit dem Bezug erhalten Sie Flexibilität. Sie haben die Chance, mit eigenen Anlagen eine höhere Rendite als die Pensionskasse zu erwirtschaften. Gesetzlich müssen Sie bis zu drei Jahre vor Entstehung des Rentenanspruchs ein Gesuch für die Kapital-Option einreichen.

• Gemäss Gesetz hat jeder Versicherte das Recht, sich mind. 25% des bei der Pensionierung vorhandenen Altersguthabens auszahlen zu lassen. Viele Pensionskassen bieten die Möglichkeit, mehr als einen Viertel oder sogar das gesamte Altersguthaben als Kapital zu beziehen. • Die Kapitalauszahlung wird einmalig zu einem reduzierten Satz besteuert. Wie hoch die Steuer ausfällt, ist unter anderem vom Wohnort und der Höhe des Betrages abhängig. Sie liegt in der Regel zwischen 5 und 15% des ausbezahlten Kapitals. Da durch die Auszahlung das private Vermögen zunimmt, wird die Vermögenssteuer zukünftig höher ausfallen. • Den Hinterbliebenen kann 100% des Kapitals vererbt werden.

Kombination

Es gibt zudem die Möglichkeit, Rente und Kapital zu kombinieren. Es empfiehlt sich, mindestens den Betrag als Rente zu beziehen, der zusammen mit der AHV die Lebenshaltungskosten deckt. Es ist wichtig, sich rechtzeitig mit der Altersvorsorge auseinanderzusetzen. Denn wer sich frühzeitig auf die Jahre nach der Pensionierung vorbereitet, kann den gewohnten Lebensstil weiterführen. Ihr Raiffeisen-Berater steht zum Thema Pensionsberatung gerne zur Verfügung. Melden Sie sich noch heute bei Ihrer Rheintaler Raiffeisenbank und holen Sie sich unverbindlich und kostenlos die Raiffeisen-Pensions-Box mit vielen Tips zum Thema Pensionierung ab. (pd)