Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die «Eisbären» wurden handzahm

Die Landjugend Kamor eröffnete mit dem stimmungsvollen Schwank «‘s Jubiläum» ihr eigenes Jubiläum «50 Jahre Landjugend Kamor». Jan Haltiner wurde für sein 40-jähriges Wirken als Präsident geehrt.
René Jann
Im Stück «‘s Jubiläum» gab es mehr als eine turbulente Szene, Verwirrung und schliesslich ein Happy End. (Bild: Bilder: René Jann)Im Stück «‘s Jubiläum» gab es mehr als eine turbulente Szene, Verwirrung und schliesslich ein Happy End. (Bild: Bilder: René Jann)
Es gab viel zu bereden zwischen Mann und Frau auf der Bühne.Es gab viel zu bereden zwischen Mann und Frau auf der Bühne.
2 Bilder

Die «Eisbären» wurden handzahm

Bei jeweils vollem Haus konnte Jan Haltiner am Freitag- und am Samstagabend zahlreiche Freunde des Volkstheaters und der Landjugend Kamor willkommen heissen. Mit einer witzigen Gesangseinlage, arrangiert und einstudiert von Roger Gächter, stellte das Landjugend-Doppelquintett gleich zu Beginn die Akti­- vitäten im Jubiläumsjahr vor, die am Wochenende vom 30./31. August und 1. September auf der Altstätter Allmend ihren Höhepunkt erreichen. Ein kleines Jubiläum feierte sodann die Theatergruppe mit der Aufführung des 20. Unterhaltungsabends mit Lustspiel.

Turbulente Szenen en masse

Unter der kundigen Regie von Pascal Geisser, assistiert von der Souffleuse Andrea Schlegel, war im Lustspiel «‘s Jubiläum» für beste Unterhaltung gesorgt.

Franz Tobler (Dominik Gschwend) und sein Kollege Markus Gebert (Fabio Leuener) gaukelten Toblers Ehefrau Gerda (Ariane Steger) vor, dass sie sich jede Woche im Verein «Eisbären in Not» engagieren.

Das ging so lange gut, bis Gerda Tobler feststellte, dass im «Eisbären»-Verein das 25-Jahr-Jubiläum anstehe. So begann sie voller Tatendrang, die Vorbereitungen zum Jubiläum an die Hand zu nehmen, derweil Franz und Markus alles daran setzten, ihr Doppelleben in der Blue-Island-Bar zu vertuschen. Immer wieder sorgte die «gwundrige» Nachbarin Norma (Laura Meier) im Hause Tobler in der mit Spannung geladenen Atmosphäre für Unruhe. Nach einem Brand in der Bar war es aber mit den «Eisbären-Sitzungen» vorbei. Als obendrein die Barbesitzerin Lisa (Miriam Heeb) und deren Bardame Tanja (Selina Heeb) bei Toblers aufkreuzten, war das Chaos perfekt.

Für Aufregung sorgte alsdann Stefanie (Livia Kobler) als Angestellte der Testosteron-Bar, die Gerda Tobler den von ihr gewonnenen Wettbewerbspreis übergeben wollte. Damit wurde auch das Doppelleben der bis anhin biederen Ehefrau Gerda auf­gedeckt, die sich während der «Eisbär-Sitzungen» jeweils beim Männerstrip vergnügte und dabei an einem Wettbewerb teilnahm.

Kommissar Kurt Kammer (Roger Gächter) ermittelte im Brandfall und stiftete ebenfalls Verwirrung. Zu guter Letzt fand aber das Ganze zum glücklichen Happy End.

Die fünf Laiendarstellerinnen und die drei Laienschauspieler hatten ihre Rollen gut im Griff und standen in der Gunst des Publikums, das mit dem wohl­verdienten Applaus nicht geizte. Zusammen mit Gerda freute es sich, dass die bis anhin wilden «Eisbären» plötzlich als willige Putzteufel vor ihr kuschten, derweil sie fein herausgeputzt ihrem neuen Hobby, dem Shopping, frönte.

Verdiente Ehrung für Jan Haltiner

Vereinspräsidentin Ariane Steger, der einmal mehr für die ansprechende Saaldekoration gedankt wurde, würdigte ihrerseits die Verdienste ihres Amtsvorgängers Jan Haltiner. Während 40 Jahren habe er nicht bloss das Vereinsschiff auf Kurs gehalten. Vielmehr habe er die Landjugend Kamor mit unermüdlichem Einsatz zur erfolgreichsten Landjugend-Bewegung mit zahlreichen Neumitgliedern gemacht. Ein wohlklingendes «Happy Birthday» galt alsdann Sandro Städler. Mit Applaus wurde Manuela Rohner als Küchenchefin gelobt.

Dann war die Bühne frei zum Tanz mit dem Musiktrio Volltreffer live sowie mit den Musikformationen Berglergruass am Freitagabend und Hendermoosbuaba am Samstagabend in der Kaffeestube. Ein beliebter Treffpunkt war an beiden Abenden auch die Blue-Island-Bar. Ein grosses Augenmerk galt zudem dem prachtvollen Gabentempel der Tombola.

Hinweis

Mehr Bilder auf rheintaler.ch unter Bilderstrecken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.