Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Biodiversität vor der eigenen Haustür

Marbach möchte mit gutem Beispiel vorangehen und die Biodiversität auf dem gemeindeeigenen Land fördern.
Susi Miara
Anstatt Funkien und Hortensien sollen beim Brunnen Felsenbirne, Lerchensporn, Hirschzunge, Salomonssiegel und Gilbweiderich gepflanzt werden.Bild: Susi Miara

Anstatt Funkien und Hortensien sollen beim Brunnen Felsenbirne, Lerchensporn, Hirschzunge, Salomonssiegel und Gilbweiderich gepflanzt werden.Bild: Susi Miara

Weil der Rückgang der Artenvielfalt in der Kulturlandschaft momentan ein viel diskutiertes Thema ist, hat sich auch die Gemeinde Marbach dazu entschlossen, die Biodiversität vor der eigenen Haustür zu fördern und zu erhalten.

Bei der Mehrzweckhalle Amtacker wurden bereits die ersten Massnahmen ergriffen: Dort entstand dieses Jahr ein Insektenpark. Ausserdem wur­den dort 14 Hochstammbäume gepflanzt.

Naturnahe Umgebung beim Ortsmuseum

Bei der ökologischen Aufwertung des Gemeindelandes wird Marbach vom Verein Pro Riet Rheintal unterstützt. Bereits im Dezember 2018 sprach die Gemeinde mit dem Verein Pro Riet Rheintal über mögliche Ideen für eine naturnahe Umgebungsgestaltung beim Ortsmuseum Oberes Bad.

Kürzlich hat nun der Marbacher Gemeinderat verschiedene Massnahmen zur Förderung der Biodiversität im Dorf genehmigt. «Schon nächstes Jahr sollen diese umgesetzt werden», sagt Gemeindepräsident Ale­xander Breu. So sollen zum Beispiel die kahlen Kiesflächen beim Parkplatz mit Ansaat von Thymian und Wegwarte aufgewertet werden. Vorgesehen sind Blumenwiesen und Neusaat mit Hochstaudenflur. Mit hohen Asthaufen soll auf der Wiese unter dem Nussbaum eine Stelle als Igelburg gestaltet werden. An der steilen Wiesenböschung wird der alte Lattenzaun entfernt und an seiner Stelle eine Trockenmauer aus Rorschacher Sandstein erstellt. Auf dem trockenen Platz unter der Kegelbahn leben jetzt schon Wildbienen und Ameisenlöwen. Mit zusätzlichen Löchern in die harte Erde sollen Nisthilfen für Wildbienen eingebracht werden. Gleichzeitig sollen Kräuter, Wildsträucher und Weinrosen gepflanzt werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.