Die bessern Bayern

OBERRIET. Mit einer urigen Lederhosen- und Dirndl-Nacht ist gestern das dreitägige Fest zur Einweihung des Sportzentrums Bildstöckli eröffnet worden. Fast jeder zweite Festbesucher kam in rustikaler Montur.

Max Tinner
Merken
Drucken
Teilen
Auch an den Festtischen wurde wacker mitgestemmt und mitgetrunken. Zu einem grossen Teil sogar themengerecht in Lederhose und Dirndl.

Auch an den Festtischen wurde wacker mitgestemmt und mitgetrunken. Zu einem grossen Teil sogar themengerecht in Lederhose und Dirndl.

Das Festzelt auf dem neuen Allmendplatz beim Sportzentrum Bildstöckli hätte geradeso gut in Oberbayern statt in Oberriet stehen können: Fast jeder Zweite kam in der Krachledernen, fast jede Zweite hat sich mit einem Dirndl herausgeputzt, vom Schulabgänger bis zum Pensionär, von der Jungfer bis zur Grossmutter.

Bier auf Schulterhöhe

Most und Wein gab es zwar auch, getrunken wurde gestern aber vor allem Bier – und das literweise. Weniger wegen des Freibiers, das von Sonnenbräu-Seniorchef Arnold Graf persönlich gezapft wurde. Sondern weil es einfach zum Abend passte. So gab es auch ein grosses Kräftemessen beim Biermassstemmen. Sogar die Frauen hielten die fast anderthalb Kilo schweren Krüge bis über drei Minuten mit ausgestrecktem Arm auf Schulterhöhe. Womöglich sind die Oberrieter ja die bessern Bayern.

Rock'n'Roll auf dem Flügelhorn

Passend zum Motto gab es viel Blasmusik: «UnglauBlech» und die «Fäaschtbänkler» machten gehörig Stimmung. Nicht nur mit klassischen Bierzeltharmonien. Auch den «Highway to Hell» von AC/DC, «Hey Jude» von den Beatles und den «Jailhouse Rock» von Elvis Presley gab es auf Trompete und Flügelhorn. Die Eröffnung von gestern verspricht bereits: Die Sportzentrum-Einweihung wird zu einem rauschenden Fest.

Die Frauen stehen ihren Mann: Bis über drei Minuten stemmten die feschen Madln ihre fast anderthalb Kilo schweren Biergläser. (Bilder: Max Tinner)

Die Frauen stehen ihren Mann: Bis über drei Minuten stemmten die feschen Madln ihre fast anderthalb Kilo schweren Biergläser. (Bilder: Max Tinner)