Die 80er hielten Einzug

ST.MARGRETHEN. Unter dem Motto «Rock it like the 80's» lud am Samstag die Musikgesellschaft St. Margrethen zum Unterhaltungsabend. Als Highlight machte dieses Jahr die bekannte Sängerin Paloma Würth mit der Gee-K-Band ihre Aufwartung.

Valentina Thurnherr
Drucken
Teilen
Die Musikgesellschaft St. Margrethen, die Sängerin Paloma und die Gee-K-Band erfreuten das Publikum mit einem bunten Strauss an bekannten Hits. (Bild: Valentina Thurnherr)

Die Musikgesellschaft St. Margrethen, die Sängerin Paloma und die Gee-K-Band erfreuten das Publikum mit einem bunten Strauss an bekannten Hits. (Bild: Valentina Thurnherr)

Die Eröffnung des Musikabends stand ganz im Zeichen der Jugend. Die regionale Beginner-Formation PopKorn hatte ihren grossen Auftritt mit Klassikern wie etwa «Barbara Ann» und «Surfing in the USA» von den Beach Boys. Die Jungformation setzt sich aus Nachwuchsmusikern des MV Berneck, des MV Au und der MG Konkordia Widnau zusammen. Die erfolgversprechende Truppe wird seit September 2013 von Christian Speck dirigiert.

Die Zwillingsbrüder Stefan und David Weber, ebenfalls Mitglieder der Musikgesellschaft, führten mit viel Witz und charmanten Einlagen durch den Abend. Unter der Leitung von Christian Speck eröffnete die MG St. Margrethen schliesslich ihren Soloauftritt mit dem Konzertmarsch «Salemonia», der 2008 unter dem Dirigat des Komponisten Kurt Gäble uraufgeführt wurde und die offizielle Eröffnungsnummer des Schlossfestes in Salem ist. Danach folgten mit «Träumereien aus dem Egerland», einem Walzer, komponiert von Alexander Pfluger, und «Von Freund zu Freund», einer mitreissenden Polka von Martin Scharnagel, noch zwei Stücke, mit denen die MG St. Margrethen ihr virtuoses Zusammenspiel unter Beweis stellte.

Zurück in die 80er

Nach einer halbstündigen Pause, in der fleissig Lose verkauft wurden, folgte das Highlight des Abends. Paloma Würth und die Gee-K-Band wurden unter lautem Beifall vom Publikum begrüsst. Die Schweizer Sängerin eröffnete den Auftritt gleich mit der R&B/Funk-Nummer «In the Stone» von Earth, Wind & Fire. Danach folgte die offizielle Begrüssung durch Paloma, bei der sie ihre Freude darüber äusserte, wie schön es sei, wieder einmal «nach Hause» zu kommen. Dabei erwähnte sie auch die besondere Ehrung von Heinrich Gabathuler, der dieses Jahr seine 70-jährige Zugehörigkeit zur MG St. Margrethen feiert. Gabathuler liess es sich bei dieser Gelegenheit nicht nehmen, zu erwähnen, dass schon Palomas Mutter bei ihm zur Schule ging.

Für das zweite Lied, «Stayin' Alive» von den Bee Gees und bekannt aus dem Film «Saturday Night Fever», brachten Paloma und die Gee-K-Band das zurückhaltende Publikum sogar zum Mitsingen. Es folgte eine Interpretation des Hits «Ain't No Mountain High Enough» und eine besondere Uraufführung – «Heute Nacht», ein Stück, geschrieben und komponiert von Gee-K selbst. Nach einer Zusammenstellung verschiedener Lieder der Band Toto folgte ein Höhepunkt des Abends. Zusammen mit Gee-K sang Paloma das Lied «Up Where We Belong», original interpretiert von Sänger Joe Cocker und Jennifer Warnes und bekannt durch den Film «Ein Offizier und Gentleman» mit Richard Gere.

«99 Luftballons»

Nach dem Lied «I'm so excited» von den Pointer Sisters folgte eine kleine Überraschung für die Zuschauer. Aus einem Netz lösen sich «99 Luftballons», begleitet von dem gleichnamigen Nena-Hit aus den 80ern. Die Ballons flogen hoch, während ein weiterer Hitsong von Nena folgte – «Irgendwie, irgendwo, irgendwann» hatte im Jahr 2002 ein kleines Comeback durch eine Neuaufnahme mit Kim Wilde. Als Zugabe gab es eine Hommage an den im letzten Jahr verstorbenen Sänger Udo Jürgens mit «Ich war noch niemals in New York», etwas, was er, wie Paloma schmunzelnd sagte, mit ihr gemeinsam habe.

Nach dieser Schlussnummer überreichte die Sängerin dem Dirigenten Christian Speck ein kleines Dankeschön mit den Worten, «wir haben das Proben mit euch sehr genossen» und einem kleinen Dankeküsschen.

Das Finale folgte durch die Ansage von Christian Speck: «Die einen kennen es, die anderen nicht – Hauptsache, am Ende kennen es alle.» Nicht ganz 80er, aber auf jeden Fall ein Klassiker, das Lied «River deep Mountain high» von Ike and Tina Turner.

Den Abend liessen die St. Margrether schliesslich bei einem Pläuschchen in der Weinlaube mit Huusfraue-Gruess ausklingen oder in der Bar mit Musik von DJ Gois.