Diamantenes Ordens-Jubiläum

Sr. Paolomaria, Steyler Missionsschwester, durfte am Samstag in der Marienburg, in ihrem geliebten Heimatort Thal, das 60-jährige Profess-Jubiläum feiern.

Drucken
Die Filipino-Swiss-Groupe dankte ihrer geschätzten Lehrerin und Wohltäterin im Gebet und mit Liedern. (Bild: pd)

Die Filipino-Swiss-Groupe dankte ihrer geschätzten Lehrerin und Wohltäterin im Gebet und mit Liedern. (Bild: pd)

Thal. Schwester Paolomaria Vetter ist vielen Menschen als begeisterte und engagierte Seelsorgerin bekannt. Ihr Einsatz während vieler Jahre galt der Jugend und den Armen auf den Philippinen. Eingeladen zu dieser Feier hatte die Filipino-Swiss-Groupe. Sie wollte damit ihrer hoch geschätzten Lehrerin und Wohltäterin im Gebet und mit Liedern aus ihrer fernen Heimat danken. Pfarrer Leo Tanner feierte die Messe in der vollen Kirche. Er lobte die Fähigkeiten und überzeugenden Taten der Jubilarin. Wie ein roter Faden durchziehe die Nächstenliebe alle Aktivitäten der Geehrten.

Das feine Mittagessen, offeriert und serviert von den in der Schweiz lebenden Filipinos, wurde umrahmt von einem anspruchsvollen musikalischen Unterhaltungsprogramm.

Unter Regie von Tita Guggenbühl und dem versierten Organisationsteam wurden schöne Gesänge und Tänze aus den Philippinen dargeboten.

Die Oberin der Steyler Schwesterngemeinschaft, Sr.

Adelrica, begrüsste die Gäste aufs Herzlichste und gab ihrer Freude Ausdruck, dass derart anspruchsvolle Anlässe in der Marienburg durchgeführt werden können. Sr. Stella Gabatun überbrachte die Grüsse vom Seraphischen Liebeswerk Solothurn und dankte der Geehrten für ihre grosse Unterstützung in den vergangenen Jahrzehnten. Reminiszenzen wusste Erwin Halter zu erzählen.

Zum Beispiel, wie er 1947 als elfjähriger Bub vom Eintritt der Lini Vetter ins Kloster erfahren habe und mit der Vorschrift, dass mit dem Eintritt die Verbindung zum Elternhaus abgebrochen werden müsse, überhaupt nicht einverstanden gewesen sei. Glücklicherweise wurde diese Vorschrift in den 70er-Jahren abgeschafft, und die Lini, mit neuem Namen Paolomaria, kam in der Folge alljährlich mit grosser Freude ins Elternhaus nach Thal zu Besuch.

2008 haben die Steyler Missionsschwestern ihr Domizil von Schänis nach Thal in die Marienburg verlegt. Der Kreis der unermüdlichen Paolomaria Vetter hat sich damit geographisch geschlossen. Aber mit der Monatszeitschrift «An Dich» erreicht sie weiterhin eine breite Leserschaft. Im kürzlich erschienenen Leitartikel zu Pfingsten bringt sie uns den Heiligen Geist in leicht verständlicher Sprache näher.

Sie erwähnt darin unter anderem das Appenzeller Landsgemeindelied mit den ausdruckstarken Worten «Alles Leben strömt aus Dir», und Sr. Paolomaria versichert uns überzeugend, mit dem Reich Gottes sei es eine «bombensichere» Sache. Man muss ihr einfach glauben, der schlagfertigen, gottesfürchtigen, feurigen, herzensguten, weitgereisten Jubilarin. (eh)