Deutlich besser als sehr gut

ALTSTÄTTEN/HEERBRUGG. 16 Absolventen der Kantonsschule Heerbrugg haben exzellente Maturaarbeiten geschrieben. Neun wurden gestern mit Anerkennungspreisen ausgezeichnet.

Max Tinner
Drucken
Teilen
Ausgezeichnet, von links: Lukas Lehner, Widnau, Debora Wagner, Berneck, und Gian Sulser, Balgach. (Bild: Max Tinner)

Ausgezeichnet, von links: Lukas Lehner, Widnau, Debora Wagner, Berneck, und Gian Sulser, Balgach. (Bild: Max Tinner)

16 Maturandinnen und Maturanden der Kantonsschule Heerbrugg haben Maturaarbeiten abgeliefert, denen ein «Sehr gut» nicht gerecht worden wäre und die darum mit «exzellent» benotet worden sind. Neun dieser Arbeiten sind gestern im Altstätter Sonnensaal mit Anerkennungspreisen ausgezeichnet worden. Gewinner der Hauptpreise von je 1000 Franken sind Lukas Lehner aus Widnau, Gian Sulser aus Balgach und Debora Wagner aus Berneck.

Fasziniert vom Wetter

Lukas Lehner als Preisträger im Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Technik hat in seiner Maturarbeit zeitgleich erhobene Wetterdaten von sieben verschiedenen Orten im Rheintal ausgewertet und interpretiert. Die Arbeit entspreche hohem wissenschaftlichen Niveau und sei ausgesprochen praxisbezogen, würdigte Felix Buschor, Facharzt an der Orthopädie am Rosenberg, im Namen der Jury.

Wie Shakespeare

Gian Sulser hat im Fachbereich Geistes- und Sozialwissenschaften ein Theaterstück in fünf Akten geschrieben – in Englisch. Er stellte gestern Aufbau und Charakter des Stücks auch in fliessendem Englisch vor. Laudator Silvan Lüchinger, stellvertretender Chefredaktor des St. Galler Tagblatts, würdigte die Arbeit als ausserordentlich. Sulser habe eine beeindruckende Arbeit abgeliefert, und dies in praktisch perfektem Englisch. «Leute mit solchen Fähigkeiten sind aufgefordert, diese auch zu nutzen», so Lüchinger.

Ein Herz für Kinder

Debora Wagner hat im Fachbereich Musik, bildnerisches Gestalten und Sport ein Musical geschrieben und mit Erstklässlern einstudiert und aufgeführt. Das Stück, «Ein Löwe, der nicht mehr brüllen konnte», sei ein Plädoyer für ein Miteinander, für Freundschaft und Offenheit, ein Plädoyer gegen Vorurteile und Ausgrenzung, sagte Anita Kuhn, Vertreterin der Lehrerschaft in der Jury, anerkennend.

Die drei Hauptpreisträger haben mit ihren Arbeiten bereits ihre nähere Zukunft vorgespurt: Lukas Lehner wird Meteorologie an der Universität Innsbruck studieren, Gian Sulser wird seine Sprachkenntnisse perfektionieren – allerdings nicht sein Englisch, sondern sein Französisch –, und Debora Wagner will an die Pädagogische Hochschule Rorschach und Lehrerin werden.

Mit Anerkennungspreisen in der Höhe von je 200 Franken ausgezeichnet wurden Antoine Gilliand aus Heerbrugg, Evelyn Mühlhofer aus Gams, Larissa Binder aus Widnau, Seraina Hess aus Rheineck, May Hua Loh aus Au und Kevin Kohler aus Widnau. Umrahmt wurde die Feier vom Kantonsschulorchester, dirigiert von Isabel Tedesco-Hutter.