Der Wahlkreis soll ergrünen: Die Rheintaler Grünen schicken fünf Frauen und sieben Männer in den Wahlkampf

Sieben Männer und fünf Frauen stehen auf der Grünenliste für die Kantonsratswahl vom 8. März – darunter auch ein Bisheriger.

Hören
Drucken
Teilen
Meinrad Gschwend stellt sich zur Wiederwahl.

Meinrad Gschwend stellt sich zur Wiederwahl.

Bild: Archiv/Regina Kühne

(pd) Die Rheintaler Grünen haben zwölf Kandidierende für die Kantonsratswahlen nominiert; sieben Männer und fünf Frauen. Sie wollen sich in St.Gallen für eine zukunftsorientierte Klima- und Gesellschaftspolitik einsetzen.

Bei den Kantonsratswahlen wollen die Grünen an den Erfolg der letzten Wahlen anknüpfen. «Kantonsweit geht es darum, die Sitzzahl deutlich auszubauen und im kantonalen Parlament Fraktionsstärke zu erreichen», schreiben die Rheintaler Grünen in einer Mitteilung. Nicht nur in den nationalen Parlamenten und im Bundesrat, auch im Kanton St.Gallen brauche es mehr grüne Politik.

«Grünes Gewissen» tritt wieder zur Wahl an

Vor dem Hintergrund der Klimakrise, des Biodiversitätsverlustes, der demografischen Veränderung und der rasant fortschreitenden Digitalisierung neuer Lebensbereiche brauche es im Kantonsrat Menschen, die über Sensorium und Know-how verfügen. Vor allem brauche es Leute, die sich mit Kopf und Herz für die Lebensqualität von Mensch und Natur einsetzen, schreibt die Partei.

Die Grünen Rheintal sind bis anhin mit Meinrad Gschwend im Kantonsrat vertreten. Vor allem im Bereich Klima- und Umweltpolitik brachte er manch ein Anliegen ein und setzte es durch. Gschwend, in den Medien auch schon als «Grünes Gewissen des Kantonsrates» bezeichnet, soll in der Vorstellung der Partei ab 2020 in grüner Begleitung aus der Region im Kantonsrat Akzente setzen können.

Auch Parteilose stehen auf der Grünenliste

Auf der Liste 5 kandieren Grüne wie auch Parteilose. Die Liste deckt verschiedene Berufsgruppen und Altersbereiche ab: Vom 22-jährigen Vertreter der Jungen Grünen bis zu einer Vertreterin der Pensionierten. Neben dem Bisherigen kandieren Beatrice Fischlin-Eichmüller aus Altstätten (selbstständige Gestalterin und Typografin); Tobias Schmid aus Oberriet (Architekt, Bauleiter und Präsident der Solargenossenschaft Rheintal); die Biolandwirtin und Erzieherin Esther Buob aus Marbach; Jakob Federer (Supervisor, Organisationsentwickler und erster Vizepräsident der Gemeinde Berneck); Thomas Köppel (Informatiker) aus Altstätten; Ramon Hüppi aus Marbach (Entwicklungsleiter Medizinaltechnik); Stephanie Zoller aus Altstätten (Naturheilpraktikerin TCM); Alexander Tresch aus Widnau (Konstrukteur); Margit Spitz-Reck aus Altstätten (Ernährungstherapeutin); Ylber Conzett aus Eichberg (Student) und Jeanette Lapp Bösch aus Altstätten (pensionierte Qualitätsleiterin im Sozialbereich).