Der Traum von der Gross-Schifffahrt

In der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts wurden in St. Margrethen Pläne für einen grossen Rheinhafen geschmiedet. Das Unterrheintaler Dorf sollte zu einem wichtigen Knotenpunkt der europäischen Schifffahrt werden. Armin Hanselmann verarbeitete das Thema in seiner Maturaarbeit.

Samuel Tanner
Drucken
Teilen
Kantischüler Armin Hanselmann durchforstete tagelang alte Gemeindeprotokolle, Pläne und Skizzen zum geplanten Hafen in St. Margrethen. (Bild: Samuel Tanner)

Kantischüler Armin Hanselmann durchforstete tagelang alte Gemeindeprotokolle, Pläne und Skizzen zum geplanten Hafen in St. Margrethen. (Bild: Samuel Tanner)

St. Margrethen. Im St. Margrether Eselschwanz ist viel los: Mitarbeiter des grossen Hafens entladen mit Hilfe der Maschinen ein Schiff, das soeben im Unterrheintal Anker geworfen hat. Von Basel her war es via Rhein nach St. Margrethen gekommen. Auf der anderen Seite des Flusses fährt ein anderes Schiff wieder in die Richtung der Läckerli-Stadt. Die Szene tönt nach einem Science-Fiction-Film mit Lokalkolorit, hätte aber durchaus Realität werden können.

Thema im «Mosaik» gefunden

Armin Hanselmann besucht derzeit die vierte Klasse der Kantonsschule und wohnt in St. Margrethen. «Für die Maturaarbeit wollte ich ein lokalhistorisches Ereignis ergründen», sagt Hanselmann. Im «Mosaik» – so heisst das St. Margrether Gemeindemitteilungsblatt – vom März 1992 ist der 18-Jährige schliesslich auf einen Beitrag gestossen, der von der Rhein-Gross-Schifffahrt handelte, geschrieben hatte der Artikel damals sein Vater.

In seiner über fünfzig-seitigen Arbeit schildert Armin Hanselmann das Vorhaben der St. Margrether Vorfahren detailliert. Er erklärt die Pläne zum geplanten Rheinhafen-Projekt im Eselschwanz, stellt die treibenden Kräfte hinter der Idee vor und ordnet das Geplante in einen europäischen Kontext ein. Von Basel bis zum Bodensee, respektive bis nach St. Margrethen, sollte die Schifffahrtsstrasse führen, das Unterrheintaler Dorf wäre somit zum wichtigen Knotenpunkt in der europäischen Schifffahrt, und der Bodensee zu einem Zentrum im internationalen Wasserstrassen-Netz geworden. Unsummen an Geld wurden während der langen Projektphase investiert, das Thema war ab 1908 der Inhalt von so mancher Gemeinderatssitzung. «Am Anfang dachte ich: <Das Projekt war doch hirnrissig.> Deshalb war ich sofort vom Thema angetan», sagt Armin Hanselmann. Auch er hat viel Zeit in das Projekt investiert – in die Auffrischung. Lange beschäftigte den historisch interessierten Kantischüler die Frage, warum das Projekt wohl scheiterte. «Die Finanzierung war nie gesichert», sagt der 18-Jährige. Zudem blockierten laut Hanselmann die beiden Weltkriege immer wieder die Planung. Weitere Gründe waren das Aufkommen der Strassen- und Schienennetze als modernere Verkehrswege sowie die Angst um die Trinkwasserqualität im Bodensee. Der Traum vom Rheinhafen im Eselschwanz platzte jedoch erst 1974, als der Ausbau des Rheins von Basel bis zum Bodensee endgültig gestrichen wurde. «Die St. Margrether waren wahrscheinlich schon enttäuscht», sinniert Armin Hanselmann.

«Es war wohl vernünftig»

Kurz nachdem er den Satz beendet hat, fügt er an: «Ich finde es aber vernünftig, dass der Hafen nicht gebaut wurde. Schliesslich ist das Schiff heute in unserer Region nicht mehr das gefragteste Transportmittel.»

«Wie sähe denn St. Margrethen heute aus, wenn der Hafen gebaut worden wäre?»

«Das Dorf hätte sich wohl ganz anders entwickelt, die Bedeutung von St. Margrethen wäre grösser geworden.»

«Und wirtschaftlich?»

«Der Hafen hätte wohl Arbeitsplätze gebracht. Es ist aber fraglich ob ein derart grosser Hafen heute noch rentieren würde. Zudem wäre der Eselschwanz dann kein schönes Naturschutzgebiet, wie er es heute ist.»

Armin Hanselmann bilanziert schliesslich, wie St. Margrethen heute aussähe, sei der Phantasie der Leser überlassen. «Wissen tut es niemand», sagt er. Auch was seine weitere schulische Ausbildung betrifft, grübelt Hanselmann noch. «Historiker wäre aber schon eine ernsthafte Option», schmunzelt er.

Armin Hanselmann präsentiert seine Maturaarbeit im Rahmen einer öffentlichen Präsentation am Freitag, 2. Februar, um 18.30 Uhr an der Kantonsschule Heerbrugg, Zimmer O8.

Aktuelle Nachrichten