Der Steuerfuss bleibt gleich

Die Verwaltungsrechnung 2009 der Politischen Gemeinde schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 1 865 782 Franken ab.

Drucken
Teilen

Diepoldsau. Zusammen mit dem veranschlagten Rückschlag von 163 600 Franken ergibt das eine Besserstellung von 2 029 382 Franken. Wesentliche Mehr-Einnahmen bzw. Minder-Ausgaben konnten in folgenden Konti verzeichnet werden: Bürgerschaft, Behörden, Verwaltung: 123 400 Franken; Öffentliche Sicherheit: 49 400 Franken; Bildung: 193 900 Franken; Soziale Wohlfahrt: 164 700 Franken; Verkehr: 115 600 Franken; Finanzen: 1 367 000 Franken.

Der Gemeinderat beantragt der Bürgerschaft, den Ertragsüberschuss für zusätzliche Abschreibungen von 937 345 Franken zu verwenden, 13 988 Franken in die Reserven Jugendarbeit einzulegen und den verbleibenden Überschuss von 914 449 Franken den Reserven für künftige Ausgabenüberschüsse zuzuweisen.

Der Voranschlag des Gemeindehaushaltes für das Jahr 2010 sieht bei Aufwendungen von 27 077 500 Franken und Erträgen von 26 859 100 Franken einen Ausgabenüberschuss von 218 400 Franken vor.

Das erfreuliche Ergebnis 2009 und die positiven Entwicklungen erlauben es dem Gemeinderat Diepoldsau, auch im Jahre 2010 einen ansehnlichen Betrag an zusätzlichen Abschreibungen vorzusehen. Die nötigen Unterhalts- und Werterhaltungsmassnahmen werden weiterhin systematisch und im ausgewiesenen Masse in die Wege geleitet.

Der Gemeinderat hat beschlossen, den Steuerfuss auf 106 % zu belassen. Der Gemeinderat wird der Bürgerschaft an der Bürgerversammlung vom 24. März die Jahresrechnung 2009 einschliesslich der Nebenrechnungen und das Budget für das Jahr 2010 zur Genehmigung unterbreiten. (gk)

Aktuelle Nachrichten