Der SCR Altach gewinnt das Nachtragsspiel mit 3:1

FUSSBALL. Der SCR Altach hat die Neuaustragung des vor anderthalb Wochen abgesagten Spiels gegen Wiener Neustadt mit 3:1 gewonnen. Es war ein Arbeitssieg gegen den Tabellenvorletzten.

Remo Zollinger
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Der SCR Altach hat die Neuaustragung des vor anderthalb Wochen abgesagten Spiels gegen Wiener Neustadt mit 3:1 gewonnen. Es war ein Arbeitssieg gegen den Tabellenvorletzten.

Wieder Platz drei

Nach zuletzt zwei herben Niederlagen hat Altach gegen Wiener Neustadt auf die Siegesstrasse zurückgefunden. Es war zwar kein absolut stilsicherer Auftritt der Canadi-Elf, die sich in einem ereignisreichen Spiel zum Sieg mühte. Dennoch nimmt sie wieder Kurs auf Europa: Mit nunmehr 48 Punkten belegt der SCRA den dritten Tabellenrang, einen Punkt hinter Rapid Wien, einen vor Sturm Graz und sechs vor dem Wolfsberger AC.

Frühes Tor beruhigt nicht

Beim achten Heimsieg in Folge ging Altach nach sechs Minuten in Führung. Seeger setzte sich in der Mitte durch, passte auf rechts zu Tajouri, dessen Hereingabe Ngwat-Mahop zum 1:0 verwertete. Altach spielte dann souverän, nach vorne aber etwas passiv. So baute man den Gegner zur Mitte der ersten Hälfte auf, und Wiener Neustadt fand immer besser ins Spiel. Doch mitten in der grössten Druckphase der Gäste fiel das 2:0. Seeger entwischte und versenkte die Kugel im Netz – dem Tor haftet jedoch ein grosser Makel an: Der Torschütze stand beim langen Ball aus der eigenen Platzhälfte um Meter im Abseits.

Wiener Neustadts Reaktion

Nur 71 Sekunden nach dem Seitenwechsel verkürzten die Gäste mit einem Kopfballtreffer von Susac auf 1:2. Die Freude währte nicht lange, vermochte Altach doch zu reagieren: Abermals war es Seeger, der sich über rechts durchsetzte und präzise auf Ngwat-Mahop flankte. Dieser traf mit einem schönen Kopfball zum 3:1, was vielerseits als Entscheidung wahrgenommen wurde.

Stürmer hält Penalty

Vielleicht auch bei der Altacher Mannschaft, zog sie sich in der Folge doch in die eigene Platzhälfte zurück und liess den Neustädtern Chancen im Multipack. Doch alle scheiterten und vergaben ihre Möglichkeiten: O'Brian mit einem Schlenzer, Susac erneut per Kopf, Dobras per Freistoss oder der noch abgeblockte Maderner.

Maderner war es dann auch vorbehalten, für das letzte Ausrufezeichen des Spiels zu sorgen: Nach einem Foul von Goalie Vollnhofer an Mahop musste der eingewechselte Stürmer ins Tor. Gegen den ersten Penaltyversuch Seegers war er noch machtlos, der Schiedsrichter liess diesen aber wiederholen – und diesmal scheiterte der Altacher Stürmer am Neustädter Stürmer.

Aktuelle Nachrichten